Was kommt morgen?
Jan 31

Was kommt morgen?

By Viktor | Zukunft

Diese Frage beschäftigt eigentlich alle Menschen in dieser Welt und nicht nur uns Christen. Die meisten Menschen wissen nicht, was sie in der Zukunft erwartet. So versuchen sie es irgendwie herauszufinden und laufen zu den Wahrsagern oder lesen Horoskope. Dabei merken sie gar nicht, dass sie betrogen werden. Selbst wenn manche Voraussagen angeblich eintreffen, heißt es nicht, dass sie war waren. Diese Voraussagen haben einfach die Menschen manipuliert, die daran geglaubt haben. Meistens waren es auch irgendwelche negativen Erfahrungen. Wenn diese Menschen aber Gott nach Rat gefragt hätten, dann hätte Er ihnen etwas anderes gesagt, als dass sie sich verletzen oder etwas verlieren werden.
Ich kenne auch viele Christen, die sich mit der Frage „Was kommt morgen auf mich zu?“ schon lange quälen. Sie machen sich die Sorgen um ihre Zukunft, weil es in der Gegenwart etwas nicht gut gelaufen ist. Jesus aber sagte uns, dass wir uns keine Sorgen um den morgigen Tag machen sollten. Er möchte aber jedem von uns Seine Pläne kundtun, damit wir uns schon darauf vorbereiten können. Mir hat Gott schon einiges offenbart, was meine Zukunft betrifft und ich glaube ganz fest daran. Das nennt man auch „Visionen“. Ja, ich habe Träume und Visionen, die von Gott entweder durch die Träume oder prophetische Worte entstanden und oft bestätigt wurden, auf die ich mich konzentriere und die ich in meinem Herzen trage.
Gott möchte, dass wir nach Seinem Willen fragen und Er möchte uns den Weg zeigen, den wir gehen sollen, der auch in manchen Krisen sicher sein kann.
Erst wenn wir wissen, was Gott für uns geplant hat, können wir jeder Zukunftsangst vergessen und mit tiefem Frieden im Herzen leben. Dann brauchen wir uns von irgendwelchen schlimmen Prognosen nicht mehr zu fürchten, weil Jesus Christus unsere absolute Sicherheit ist. Selbst wenn mir morgen ein Meteorit auf den Kopf fällt, bin ich bei Ihm sicher.

 

Gast-Freundschaft
Jan 24

Gast-Freundschaft

By Viktor | Dienst

Gastfreundschaft ist in unserer Gesellschaft immer mehr zum Fremdwort geworden. Auch unter Christen. In einer Facebook-Diskussion sagen manche Christen, dass sie keine Fremde aufnehmen würden, weil sie sich um die Sicherheit ihrer Familie kümmern müssen. Aber warum sagt dann der Paulus im Hebräerbrief 13,2: “ Vernachlässigt nicht die Gastfreundschaft; denn durch sie haben etliche ohne ihr Wissen Engel beherbergt.“? Diese „Engel“ waren doch keine alten Bekannten, sondern Fremde. Aber diejenigen, die sie aufgenommen haben, haben Gott vertraut. Sie hatten keine Angst, dass diese Fremde sie berauben oder sogar töten würden.
Viele wollen auch ihre Privatsphäre bewahren und deswegen nehmen sie keine Gäste bei sich auf. Dabei vergessen sie, dass sie vor Gott eigentlich keine „Privatsphäre“ besitzen. Gott sieht alles und weiß alles! Selbst wenn wir vor Menschen verschlossen bleiben, vor Gott können wir nichts verheimlichen.
Als ich an einem Tag obdachlos wurde und mich an meinen Jugendpastor gewandt habe, hat er mir in seinem Haus keinen Platz angeboten, sondern nur für mich gebetet, dass ich schnellstmöglich Unterkunft finde. Gott hat zwar dafür gesorgt, aber nicht, weil der Jugendpastor so stark im Glauben war, sondern weil Er mein Versorger ist. Und derjenige, der mich aufgenommen hat, wurde von Gott reichlich gesegnet. Bei ihm gings beruflich Berg auf und er hat eine wunderbare Frau gefunden, die er geheiratet hat. Es mag sein, dass der Jugendpastor befürchtet hat, dass ich ihm schaden würde, wenn ich bei ihm übernachte, aber so sollte es doch bei Gottes Kindern nicht sein. Selbst wenn ein Penner vor meinem Haus stehen würde und ich ihn aufnehme, weil es Gottes Wille ist, Gastfreundschaft auszuüben, kann das für mich nur zum Segen sein. Wenn ich aber Angst habe, dass dieser Penner mich ausraubt und sogar tötet, dann habe ich keinen Glauben an Gott, der mich beschützen kann. Selbst wenn der Penner böse Absichten hätte, könnte Gott mich doch gebrauchen, um ihn zu Seinem Kind zu machen und ihn so zu verändern.
Letztes Jahr suchte ich für mich und meine Frau Übernachtung in Bremen und Fragte einen Pastor, der ich persönlich kenne, ob er mir dabei helfen könnte. Er fragte seine Gemeinde und kein einziger wollte sich gastfreundlich zeigen, weil sie sich vor der Corona-Ansteckung fürchteten. Mich machte nicht die Tatsache, dass ich als Gast abgelehnt wurde, traurig, sondern die Angst und der Unglaube der Christen, die sich selbst um ihre eigene Sicherheit bemühen und Gott nicht vertrauen, der sie vor jeder Ansteckung bewahren kann.
Er sorgt für die Sicherheit Seiner Kinder! Deswegen sollte man alles im Glauben machen und nichts aus der Angst. Dann wird Gott unsere Glaubenswerke belohnen und uns segnen.

Gespaltene Gesellschaft
Jan 17

Gespaltete Gesellschaft

By Viktor | Heiliger Geist , Nachfolge , Welt und Politik

Die Welt ist gespalten. Die Menschen werden nach zwei Kategorien bemessen: Geimpfte und Ungeimpfte. Ist das nicht bescheuert? Zumindest aus der Sicht eines klardenkenden Menschen, schon. Alles wäre nicht so tragisch, wenn die Spaltung nur in der Welt passieren würde, aber sie hat sich auch in die Gemeinden eingeschlichen. Seit dem Beginn der Plandemie sind viele Gemeinden kaputt gegangen, weil sie dem Druck der Regierung nicht standhalten konnten. Die Klugen haben sich in kleineren Gruppen vernetzt, um die Gemeinschaft nicht zu vernachlässigen.
Nun, man könnte dieses Phänomen in den Gemeinden als etwas Schlimmes ansehen, aber im Prinzip wird gerade der Spreu von Weizen getrennt. Es wird immer klarer, wer wirklich Jesus Christus folgt und wer sich auf die Regierung verlässt, die dem Teufel dient. Weder in der Politik noch in der Gesellschaft passieren Dinge, die man logisch nachvollziehen kann. Es herrscht absoluter Chaos. Sogar viele Geimpfte kommen langsam darauf, dass sie betrogen worden. Sie wollten den Schutz der Impfung, weil sie kein Vertrauen auf Gottes Schutz hatten. Der Glaube, dass Gott immer menschliche Hilfe braucht, um auf dieser Erde zu wirken, und deswegen nicht in der Lage ist übernatürlich zu wirken, ist falsch. Gott ist allmächtig! Ich habe mich besonders nach Gottes übernatürlichen Schutz auf dem Berg, als ich nach dem epileptischen Anfall beim Aufwachen auf beiden Beinen stand, schon immer verlassen können. Auch die Corona-Infektion konnte mir nicht schaden, weil Gott mein Beschützer ist.
Es gibt für mich zwei Kategorien von Christen: die, die den Geist Gottes in sich haben und deswegen die Lüge von der Wahrheit unterscheiden können, und die, die den Geist Gottes nicht haben und jeder Lüge glauben, die ihnen glaubwürdig vorkommt. Darum ist es so wichtig, sich nach dem Geist Gottes auszustrecken, auch wenn man kein Charismatiker oder Pflingstler ist. Der Geist Gottes offenbart uns das Wort Gottes als Wahrheit, sonst kann man die Bibel vollkommen falsch verstehen.
Wer sich informiert, ist im Vorteil!

Opfer bringen
Jan 10

Opfer bringen?

By Viktor | Allgemein

Als ich vor Silvester mir einige Videos mit prophetischen Worten angeschaut habe, hieß es in einigen von ihnen, dass man bereit sein sollte, Opfer zu bringen. Damit war kein Geldopfer gemeint, das man in der Gemeinde opfern kann, sondern eher persönlicher Opfer. Ja, wir müssen zum Beispiel unsere Lust an der Unterhaltung opfern, um mehr Zeit für die Gemeinschaft mit Gott zu haben. Wir müssen auch unsere sündigen Gewohnheiten opfern, die schon fast zu unserem frommen Leben dazugehören, um mehr Freiheit im Geist zu haben. Wir müssen uns von Dingen und Menschen trennen, die für uns zu Götzen geworden sind, damit wir nur Jesus Christus als einzigen Gott verehren können…. Da könnte ich noch lange aufzählen, was man alles noch opfern könnte, um einfach näher zu Gott zu sein.
Dieses Jahr soll ein sehr bewegendes Jahr sein, aber es wird erst so sein, wenn wir uns bewegen bzw. vom Heiligen Geist bewegen lassen. Es nutzt nichts, auf dem Sofa Bibel TV zu schauen, wie die Missionare in Afrika sich bemühen, denn jeder von uns hat Gaben und Talente, die man hier und jetzt einsetzen kann, um das Reich Gottes zu bauen. Wir werden auch die Macht des Antichristen deutlicher zu spüren bekommen, aber einschüchtern und beängstigen sollte es uns nicht. Wir sollten jede Menschenfurcht ablegen und offen mit Menschen über unseren Glauben sprechen. Unsere Gaben sollten wir nicht nur für uns selbst, sondern für andere Menschen einsetzen, damit Gott sich dadurch verherrlichen kann. Selbst wenn das was Praktisches ist. Wir sollten das lebendige Opfer Gottes sein, ohne dabei fanatisch sein zu müssen.
Alles was wir brauchen, ist die Kraft des Heiligen Geistes, die uns befähigt, die Werke des Herrn zu vollbringen. Alles andere können wir zum Opfer-Alter bringen. Je freier unser Herz ist, desto mehr kann ihn der Geist Gottes erfüllen. Folge Ihm und nicht den Menschen!

ich mache alles neu
Jan 03

Siehe ich mache alles neu!

By Viktor | Berufung , Dienst , Endzeit , Glaube , Gottes Wirken , Heiliger Geist

Ich wünsche Dir gesegnetes Neues Jahr, das gerade begonnen hat und verspricht, ein wirklich segensreiches und erfülltes Jahr zu werden. Ich spüre es schon einige Zeit in meinem Inneren, dass Gott bald viel mächtiger wirken wird, als bisher geschah. Aber nicht nur mir geht’s so. Meine Chefin hatte den gleichen Eindruck und auch einige Prophetien, die ich auf YouTube finden konnte, sprechen dafür, dass wirklich viel neues passieren wird und wir dazu bereit sein sollten.
Es werden im Leben der Kinder Gottes große Durchbrüche passieren (keine Impfdurchbrüche!), die ihr Leben komplett verändern werden. Wichtig ist immer noch, an Gottes Wirken und Handeln zu glauben. Wer glaubt, der wird von Gott überrascht sein. Ja, die Finsternis wird sicher zunehmen und die Machenschaften des Teufels werden immer perverser, aber wir brauchen uns davor nicht zu fürchten, weil Jesus Christus unser Licht ist.
Wir sollten unseren Fokus allein auf Jesus Christus setzen und uns von nichts mehr verunsichern und ablenken zu lassen. Der Geist Gottes wird die eingeschlafenen Herzen erwecken und die schwachen mit Seiner Kraft stärken. Falls Du den Heiligen Geist noch nicht empfangen hast, bitte Ihn darum, Dich zu erfüllen. Wir werden ihn dieses Jahr ganz besonders brauchen. Die Zeit der toten, gesetzlichen Kirchen ist gezählt. Der Geist Gottes wird die „toten Gebeine“ wieder zum Leben erwecken. Aber nichts wird gegen unseren Willen geschehen. Wir können uns immer noch entscheiden, ob wir Jesus Christus wirklich nachfolgen und uns vom Heiligen Geist dabei führen lassen wollen, oder doch unseren eigenen oder fremden Lehren folgen weiter folgen möchten.
Gott will Dich und mich in neuer Kraft gebrauchen, um Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit zu bringen. Das letzte Zeichen vor der Wiederkunft Jesu lautet: „Wenn das Evangelium überall in der Welt verkündigt wird, dann kommt der Herr!“ Aber damit das passieren kann, muss Jeder seine Aufgabe im Reich Gottes übernehmen und sie sorgfältig tun.

Geiz ist nicht geil!
Dez 27

Geiz ist nicht geil!

By Viktor | Finanzen

Kennst Du noch die alte Saturn-Werbung, in der laut ausgerufen wurde „Geiz ist geil!“? Ich leider schon. Doch ich will mich von so einem Werbeslogan nicht beeinflussen lassen, weil der dem Wort Gottes total widerspricht. Wer geizig ist, der spart nicht bloß, sondern steuert auf die Armut zu. Selbst wenn es vorerst keine finanzielle Armut ist, aber dafür die geistige.
Ich kenne die Finanz-Coaches wie z.B. Bodo Schäfer, die Maleachi 3 zitieren, zur Gebefreudigkeit aufrufen und dabei noch viel Geld sparen. Das sind keine Christen, aber sie haben die biblische Botschaft in ihrem Leben umgesetzt: „Gebt, dann wird’s euch gegeben werden!“
Als ich vor Weihnachten einen Videoaufruf zur Unterstützung meiner christlichen Internetarbeit, die ich seit zwanzig Jahren mache, gestartet habe, bekam ich solche Tipps von Christen: „Mach doch wie Paulus und geh arbeiten!“ oder „Du musst lernen, Deine Finanzen besser zu verwalten!“. Ich dachte, ich spinne! Der erste Tipp war eh schon daneben, weil ich berufstätig bin und der zweite war auch nur als Ausrede gedacht, um bloß nicht spenden zu müssen. Ich habe doch im Video nicht um Tipps gebeten, wie ich an das Geld komme oder wie ich meine Finanzen verwalten soll, sondern um Unterstützung, die mir Hilft meine Kosten für meine christliche Internet-Arbeit zu tragen. Diese „Geiz ist geil“-Christen, die lieber nur konsumieren und keine Ahnung davon haben, was für eine Arbeit hinter all den Produkten steckt, die sie auch noch umsonst bekommen. Ich war schon oft kurz davor, meine Online-Dienste einzustellen, weil ich seit zwanzig Jahren nur einen einzigen Unterstützer gewinnen durfte, der auch aus einem Nachbarland kommt. Nur die positiven Feedbacks haben mich wieder ermutigt, weiterzumachen. Das ist mein Dienst! Ich bin ein Geber! Ich investiere meine Zeit und mein Geld, um Menschen mit ermutigenden Botschaft zu erreichen und Gott wird es auch ohne menschlicher Hilfe belohnen. Schade nur für all die Leute, die mich unterstützen könnten, aber es nicht wollten, weil Geiz für sie geil ist. Es könnte für sie zum Segen werden, aber den wollten sie scheinbar nicht. Ich wünsche Dir auf jeden Fall ein gesegnetes neues Jahr!
Werde Du mein Unterstützer und lass Dich dadurch reichlich beschenken!

Angst vor Neuem
Dez 23

Angst vor Neuem

By Viktor | Angst , Glaube

Bald ist das Jahr zu Ende, aber es wird ein neues Jahr kommen. Was erwartest Du vom neuen Jahr? Glaubst Du den Medien, dass alles nur schlimmer wird oder vertraust Du Gott, der Dich durch alles durchtragen wird?
Ich weiß nicht genau warum, aber ich liebe es, immer wieder was Neues zu lernen und zu erleben. Das Leben wird sonst total langweilig und öde. Darum bin ich so froh, Gott zu kennen, der immer noch ein Schöpfer ist und immer wieder etwas Neues in meinem Leben erschafft. Es liegt sicher auch am Glauben, den ich in meinem Herzen habe, der mir jede Angst vor etwas Neuem nimmt. Wer im Glauben lebt, Gott im Gebet sucht, der wird immer viel Neues erleben. Anders geht’s nicht.
Klar, auch eine Erschütterung oder plötzliche Not kann für manche von uns neu sein, aber selbst das lässt Gott nur zu unserem Besten zu. Wichtig ist, trotzt aller Schläge, Ihm zu vertrauen und weiter im Glauben zu gehen, dass Gott alles wieder in Ordnung bringt und Heilung schenkt.
Ich habe Dieses Jahr mit meiner Familie die Corona überlebt. Das war für mich auch was „Neues“, aber ich hatte davor keine Angst, was sicher der Grund des milden Verlaufs war. Hätte ich statt Glauben Angst gehabt, dann könnte es mir nur schaden. Ich bin ganz sicher, dass heute viele Menschen sterben, weil sie Angst haben. Entweder Angst vor der Corona oder Angst vor dem Tod.
Ich will Dir heute jede Angst aus dem Herzen nehmen und einen Glauben vermitteln, das das Neue im neuen Jahr gut für Dich sein wird, auch wenn es aus menschlicher Sicht eine Katastrophe werden soll.
Fange das neue Jahr mit neuer Hoffnung und Zuversicht, vertraue dem Herrn alle Deine Wege und vertreibe jede Angst aus Deinem Herzen! Gott wird Dir nahe sein und wird Dir viele neue Geschenke schenken!


Werde mein Unterstützer!

in den Schwachen mächtig
Dez 13

In den Schwachen mächtig

By Viktor | Dienst

Neulich meldete sich bei mir eine alte Freundin aus der Ukraine, die ich 2008 in Kiew kennen gelernt habe und bat mich um Hilfe, weil sie gerade eine Glaubenskrise erlebt. Sie besucht seit einiger Zeit keine Gemeinde mehr, weil sie in ihrer früheren Gemeinde ungute Erfahrungen machte. Weil sie auch kaum Gemeinschaft mit Gläubigen hatte, kam ihr Glaube in eine Sackgasse. Ich habe sie mit meinen Zeugnissen ermutigen können und sagte ihr, dass sie unbedingt Gemeinschaft mit anderen Christen braucht. Weil sie keine Gemeinde mehr besuchen will, habe ich ihr gesagt, dass sie einen Hauskreis gründen kann, um Gemeinschaft zu haben und geistlich zu wachsen. Da meinte sie, dass sie für eine Hauskreisleiterin zu schwach sei und den Leuten nichts beibringen kann. Darauf sagte ich ihr: „Das ist doch gerade gut! Gott ist in den Schwachen mächtig! Und du musst niemandem was beibringen, sondern ihr könnt gemeinsam das Wort studieren und einander mit euren Gaben dienen.“ So fand sie meinen Rat doch sinnvoll und will ihn beherzigen.
Da ich selbst oft erfahren habe, dass Gott mich trotz meiner Schwäche gebrauchen kann, ermutigen ich jeden „Schwachen“, sich für Gott zur Verfügung zu stellen. Jeder hat bestimmte Gaben und Talente, die er zu Seiner Ehre gebrauchen kann. Gott sucht sich keine geistlichen Helden aus, die meistens ihre Ehre von ihren Gemeindemitglieder haben, sondern eher kleine und schwache „Durchschnitts-Christen“, die Er zu Seinen Helden macht.
Gideon war so ein Selbstzweifler, den Gott als Retter Israels gebraucht hat. Er hat Gott gesagt, dass er der Geringste aus seinem Stamm sei, aber für Gott war er bereits ein Held, weil Seine Kraft in ihm mächtig wirken sollte.
Gottes Kraft sollte auch in Dir mächtig wirken! Lass Dich von Gott gebrauchen, bitte Ihn darum. Das kann Er auch in kleinen Rahmen machen, aber das wird große Auswirkungen auf Dein Leben haben.

oh du fröhliche
Dez 06

Oh du, fröhliche?

By Viktor | Liebe

Die aktuellen Corona-Maßnahmen verderben vielen Menschen Freude auf Weihnachten. Nicht nur, weil sie ihre ungeimpften oder geimpften Familienmitglieder nicht mehr besuchen können, sondern weil die Weihnachtsmärkte wegen zu hoher Inzidenz-Zahl geschlossen bleiben. Für viele Menschen ist es eine Tragödie, aber ich mach mir kein Kopf drum. Ja, Jesus kam als Baby in diese Welt, aber Er ist schon lange kein Baby mehr, wie man in den Weihnachtskrippen zu sehen bekommt. Er ist schon längst ein König aller Königer, der bald in Seiner Kraft und Herrlichkeit wiederkommt. Da für die meisten Weihnachten eher wenig mit Jesus verbunden ist, aber umso mehr mit Konsum und Feiern, kann ich auf dieses Fest ruhig verzichten. Viel trauriger als, dass Weihnachten ausfällt, finde ich die Tatsache, dass die Liebe in vielen Menschen erkaltet ist und eine Spaltung sogar unter Christen herrscht.
Weihnachten war früher ein Fest der Liebe und genau davon haben wir in dieser kalten Welt immer weniger. Warum? Weil man Gott und Seine Gebote immer mehr aus der Gesellschaft vertrieben hat, immer mehr die Sünde für gut gehalten hat, weil viele durch den Einfluss der Medien immer egoistischer und zurückgezogener geworden sind…. da könnte man die Liste noch fortsetzen, aber ich will stattdessen Dich und andere Christen aufrufen, sich wieder an die Quelle der Liebe anzuschließen und alles vor Gott zu prüfen, was man tut. Jeder sollte sich fragen: „Lebe ich noch in der Liebe, wie Jesus es von mir wollte?“ Diese Frage ist sehr wichtig! Denn an der Liebe soll die Welt erkennen, dass wir Kinder Gottes sind. Doch stattdessen streiten wir uns öffentlich vor den Augen der Welt, was kein guter Zeugnis ist.
Warum sollten wir uns jetzt vor Weihnachten, das wir als Fest der Liebe feiern, nicht bei jedem Entschuldigen, den wir beleidigt haben, und uns mit denen zu versöhnen, die anderer Meinung sind?
Wenn wir mehr segnen statt fluchen würden, dann werden wir auch selbst reichlich gesegnet. Dann kann auch Weihnachten zum Fest der Liebe werden.

Überwinder sein
Nov 29

Überwinder sein

By Viktor | Glaube , Glaubenskampf

Als ich vor einer Woche einen positiven Covid-Test erhalten habe, habe ich mich weder erschrocken noch hat es mir Angst gemacht. Auch positive Tests meiner Frau und meiner Tochter haben mich nicht zum Zweifeln gebracht, dass mein Gott größer ist als dieser Virus. Sein Schutz war die ganze Zeit spürbar und der Verlauf von Corona war mild. Ich danke Gott für all meine Beter, die für mich und meine Familie beteten.
Nun, eigentlich habe ich darauf vertraut, dass der Virus mich nicht erreicht, aber Gott hat es trotzdem zugelassen. Warum? Nicht, weil Er mich strafen oder quälen wollte. Er wollte nochmal meinen Glauben prüfen. Bin ich immer noch ein Überwinder oder bin schon ein Zweifler, der aufgibt und verzweifelt?
Selbst, wenn es mir körperlich teilweise richtig dreckig ging, tief in meinem Herzen hatte ich Frieden und Ruhe. Ich spürte Gottes Gegenwart und hatte deswegen keinen Grund zum Verzweifeln.
Jesus macht uns zu Überwindern! Deswegen lässt Er manches Übel in unserem Leben geschehen. Wir werden dadurch stärker im Glauben und erfahren Sein Wirken in unserem Leben. Niemals hat Er uns ein leichtes, fast schwereloses Leben versprochen. Auf dieser Erde werden wir immer mit Problemen konfrontiert, die gelöst werden müssen. Wenn wir diese Probleme mit Gottes Hilfe lösen, dann werden wir siegreich!
So brauche ich den Tempel des Heiligen Geistes, der mein Körper ist, nicht mit irgendwelchen Zaubermitteln zu spritzen, die mich angeblich vor dem Virus schützen können, sondern verlasse mich immer noch auf Gottes Schutz. Dieses Vertrauen wird sich immer und in jeder Lage lohnen. Teufel wollte mich schon oft umbringen, es ist ihm aber nicht gelungen, weil mein Gott größer ist. In einer engen Gemeinschaft mit Jesus Christus bin ich ein Überwinder und kann mit Ihm ALLES überwinden!
Als Kind Gottes habe ich mich für ein Leben als Überwinder entschieden und diese Entscheidung werde ich niemals bereuen.