Category Archives for "Geistliches Leben"

Jul 18

Ungerecht behandelt

By Viktor | Geistliches Leben

In dieser Welt gibt es ganz viele Ungerechtigkeiten. Gegen manche wird sogar gekämpft, aber oft ohne großen Erfolg. Viele Bürger dieser Welt haben schon seit vielen Jahren auf ein gerechtes Leben in ihrem Land gehofft, doch ihre Hoffnungen wurden von der politischen Führung immer wieder enttäuscht. Inzwischen gibt es viele Menschenrechtsorganisationen, die für Gerechtigkeit gegen die Machthaber dieser Welt kämpfen, aber auch sie haben nicht immer Erfolg.
Ich denke inzwischen, dass es in dieser Welt keine Gerechtigkeit geben wird, solange sie ohne Gottes Führung lebt. Auch Christen werden in dieser Welt immer wieder ungerecht behandelt, weil der Fürst dieser Welt der Teufel ist. Und er hasst echte Nachfolger Christi. Doch als Kinder Gottes haben wir den Vorteil, dass wir an den gerechten Gott glauben. Unser Gott sorgt für unsere Gerechtigkeit. Alles, was der Feind uns geraubt hat, muss er zurückerstatten. Alle Schmerzen, die uns hinzugefügt wurden, werden von unserem Retter Jesus Christus geheilt. Er ist immer für uns da. Wir dürfen in Seiner Gerechtigkeit leben!
Wenn wir von anderen Menschen ungerecht behandelt werden, dürfen wir auf keinen Fall mit Ungerechtigkeit antworten. Rache ist ein Werkzeug der Kinder des Teufels und nicht Gottes. Wenn wir unseren Peinigern mit Liebe begegnen, ihnen vergeben und ihnen Gutes tun, werden sie in der Lage sein, sich zu ändern. Wir dürfen keine Gerechtigkeit von Menschen erwarten, weil die meisten von ihnen nicht dem gerechten Gott dienen. Wenn wir sie aber gerecht behandeln, werden sie den gerechten Gott, der in uns wohnt, kennen lernen.
Ja, es ist ungerecht, wenn ich Mangel habe, während andere im Überfluss leben, aber Gott füllt all meinen Mangel aus. Er erfüllt Sein Wort in meinem Leben, wenn ich mich voll und ganz darauf verlasse. Er ist absolut treu und gerecht! Darum brauche ich keine Ungerechtigkeiten zu fürchten, die mir in dieser Welt geschehen können. Ich darf einfach meinen Gott für Seine Gerechtigkeit preisen, die mir ganz sicher geschieht.

Jul 04

Wie kann man bloß unglücklich sein?

By Viktor | Dienst , Geistliches Leben

Jeder Mensch will glücklich sein. Aber jeder versteht unter dem Begriff Glück was anderes. Für den einen ist es beruflicher Erfolgt, für den anderen ein Ehepartner…. Ach da gibt’s einfach vieles, was wir denken, dass es uns glücklich machen kann, und jeder ist auf der Suche nach seinem ganz persönlichen Glück!
Doch wer sein Glück dort nicht findet, wo er sucht, der wird enttäuscht, frustriert und manchmal sogar depressiv. So gibt es ganz viele Menschen auf dieser Erde, die total unglücklich sind.
Ein Wort aus der Bibel wurde gerade in der Corona-Zeit zur Jahreslosung gewählt: „Gott nah zu sein, ist mein Glück.“ Aber macht uns das tatsächlich glücklich? Ich bin überzeugt: JA!
Nicht das Vergnügen oder Unterhaltung, sondern die Nähe zu Gott macht uns wirklich glücklich. Darum setzt der Teufel sich so sehr für die Unterhaltung ein, weil sie uns von Gott ablenken und so dauerhaft unglücklich machen soll. Denn es gibt nichts in dieser Welt, was uns für immer glücklich machen kann. Die ganzen falschen Versprechen der Werbeindustrie, die Glück versprechen, wenn Du etwas kaufst, geben keinem Menschen richtige innere Erfüllung. Das kann nur Gott! Nur Gott kann unser Herz mit Glück und Freude erfüllen, die echt und dauerhaft sind. Er zeigt uns den Ausweg aus der ausweglosen Situation und trägt uns durch schwere Zeiten durch.
Meine Chefin sagte neulich: „Mir ist aufgefallen, dass die meisten Menschen, die in ihrem Beruf Menschen dienen, absolut glücklich zu sein scheinen.“ Und ja, es ist wirklich so. Wenn wir Gott und Menschen dienen, werden wir glücklicher, als wenn wir nur auf uns selbst schauen und uns immer bemitleiden, weil wir keine Freude im Leben haben. Wer ein dienendes Herz hat, der kann nicht unglücklich sein. Wer gibt, dem wird immer gegeben. Gottes Gesetze ändern sich nicht. Sei ein Diener Gottes und werde glücklich in Seiner Nähe.

Feuer des Geistes
Jun 06

Feuer des Geistes

By Viktor | Geistliches Leben , Heiliger Geist

Heute feiert das Christentum Pfingsten, also nicht das jüdische Fest, sondern ein Tag, an dem der Heilige Geist auf diese Erde kam und die ersten Jünger Christi erfüllt hat. Er kam als Feuer auf sie und so nennt man dieses Ereignis auch Feuertaufe. Ich habe diese Feuertaufe am 25. Mai 1991 in einer russischen Gemeinde erlebt. Das war ein unbeschreibliches Erlebnis, das immer noch mein Leben prägt und ständig verändert. Es war nie mein Ziel, mich irgendwelchen Bewegungen anzuschließen oder irgendwelchen Lehren zu folgen. Ich war auf der Suche nach einem lebendigen Gott! So ist Er mir durch den Heiligen Geist begegnet und macht seit dem Tag die Bibel für mich zu Seinem lebendigen Wort. Als ich das Neue Testament einige Tage davor durchgelesen habe, war das für mich nur eine Sammlung von irgendwelchen Worten, die ich nicht verstehen konnte. Durch meine Begegnung mit dem Heiligen Geist habe ich erfahren, dass es Seine Offenbarung bedarf, um Gott durch Bibellesen zu hören und zu verstehen.
Es gibt einige christliche Konfessionen, die die Feuer- bzw. Geistestaufe ablehnen, weil sie sie entweder für dämonisch halten oder meinen, dass es jetzt schon die Zeit gekommen ist, in der die Gaben des Geistes aufgehört hätten. Das sind aber die Lügen des Teufels, die Christen davon abhalten will, dass sie in der Kraft und Vollmacht Gottes leben. So macht er sich zu ungefährlichen Religiösen, die meinen durch eigene Werke Gott zu gefallen. Wenn Du von solchen religiösen Lehren betroffen bist, dann will ich Dich ermutigen, sich nach dem Heiligen Geist auszustrecken und Dich erfüllen zu lassen. Als ich das erlebt habe, wusste ich seit diesem Augenblick 100%ig, dass ich zum Kind Gottes geworden bin. Ich hatte keine Zweifel mehr, dass Gott mich angenommen hat. Das hat zwar auch viele Schwierigkeiten gebracht, weil dem Teufel es nicht passte, aber das war und ist mir Wurscht, denn Gott wohnt jetzt in mir durch Seinen Heiligen Geist!

Gebet als fromme Maske
Mai 02

Gebet als fromme Maske

By Viktor | Dienst , Geistliches Leben

Ich habe schon oft meine Geschichte erzählt, als ich obdachlos wurde und den Jugendpastor um Hilfe gebeten habe. Aber ich erzähl sie nochmal, weil mir langsam die fromme Tuerei bis zum Hals steckt.
Also, als ich an einem Tag Dach über den Kopf verloren habe, stand ich vor meinem damaligen Jugendpastor und erzählte ihm mein Leid. Er aber, anstatt mir zumindest vorübergehend einen Platz in seinem großen Haus anzubieten, sagt mir: „Komm, ich bete für Dich, dass Du eine Bleibe findest!“ Ob Gott dann tatsächlich sein Gebet erhört hat oder mir als Seinem geliebten Kind einfach gnädig war, weiß ich nicht genau. Aber dieser Mann wurde für sein heuchlerisches Verhalten von Gott bestimmt nicht belohnt.
Leider erlebe ich sowas immer wieder, dass Christen, die durchaus in der Lage sind, praktisch zu helfen, sich hinter der frommen Fassade verstecken und angeblich nur mit Gebet helfen können. Wenn aber alle nur beten, wer wird kann sich dann von Gott für die praktische Hilfe gebrauchen lassen? Glaube ohne Werke ist tot! Das sage nicht ich, sondern das hat Jesus gesagt.
Gebet und besonders Fürbitte ist wichtig, sollte aber nie als Ersatz für echte, praktische Hilfe verstanden werden. Ich habe letztes Jahr für die Opfer der Flutkatastrophe gebetet, aber ich war auch dort, um bei der Beseitigung der Folgen praktisch zu helfen. Was hätte den Opfer mein Gebet genutzt, wenn ihre Häuser voll mit Schlamm waren? Nichts!
Viele beten für mich, dass ich einen Einkommen habe, das mir zum Leben reicht, aber nur ganz wenige helfen mir, meine Kosten, die ich für meine Dienste tragen muss, zu decken. Was nützt mir ihr Gebet, wenn sie nicht bereit sind, mich schon mit 10 Euro im Monat zu unterstützen? Richtig! Nichts! Sie können mir noch so viel erzählen, wie lieb sie mich haben, aber wenn ihre Liebe sich nicht in Werken ausdruckt, dann ist das bloß Heuchelei. Wer aber seine Zeit, sein Hab und Gut, seine Gaben dafür nutzt, um in der Tat zu helfen, der wird von Gott dafür immer reichlich belohnt. Lass Dir den Lohn Gottes nicht entgehen, glaube und liebe in der Tat!

Liebe oder Leistung
Mrz 28

Liebe oder Leistung?

By Viktor | Geistliches Leben , Liebe

Leben wir mit Gott aus Liebe zu Ihm oder weil wir etwas für Ihn leisten wollen? Ich stelle diese Frage, weil es ganz viele Christen gibt, die meinen, Gott nur dann gefallen zu tun, wenn sie für Ihn viel leisten. Aber Gott braucht unsere Leistung überhaupt nicht. Ich muss meine Liebe zu Ihm nicht mit meinen Werken beweisen. Wenn man in christlichen Kreisen überhaupt etwas MUSS, dann lebt man nicht in der Freiheit Gottes, sondern ist ein Sklave. Gott braucht aber keine Sklaven! Er hat uns zu Seinen Kindern gemacht, die Er zur Freiheit berufen hat. Diese Freiheit funktioniert aber nur mit Liebe zu unserem Gott. Aus Liebe zu Ihm, können wir Gutes tun, ohne unter Druck zu geraten. Aus Liebe zu Ihm, können wir Sein Wirken in unserem Leben erfahren, wenn wir mit eigener Kraft am Ende sind.
Wer aber versucht, mit eigener Leistung bei Gott die Gnade zu verdienen, der wird keine Gnade finden und muss aus eigener Kraft und Anstrengung leben, ohne Früchte zu bringen.
Bitte versteh das nicht als Aufruf zur Faulheit oder Bequemlichkeit. Wir sollten in unserem Glauben schon aktiv sein, aber eben aus Liebe und Dankbarkeit unserem Gott gegenüber. Wir dürfen Ihn fragen, was Er sich von uns wünscht, um dann dementsprechend zu handeln.
Wenn wir Gott lieben und eine gute Beziehung zu Ihm pflegen, dann befähigt Er uns, Dinge zu tun, für die wir ohne Seine Kraft nicht fähig wären. Wir können aus eigener Kraft nichts tun, was ewigen Bestand hat. Jesus sagte, dass Ihm zum Schluss viele ihre Werke aufzählen werden, die sie angeblich für ihn getan haben, aber Er wird ihnen sagen: „Geht weg von mir! Ich kenne euch nicht!“
Ich will auf keinen Fall, ein „Unbekannter“ für Jesus zu sein. Ich will mich auch von niemanden unter Druck setzen, der eine bestimmte Leistung von mir erwartet. Viel lieber ist es mir, Jesus zu fragen, was Er mit mir vorhat und dann in Seiner Kraft zu handeln.

Unverflucht
Feb 21

UnVerflucht

By Viktor | Geistliches Leben , Not/Leiden

Es kann schon passieren, dass man in seinem Leben vor der Bekehrung enweder von jemanden verflucht wurde oder sich mit Dingen beschäftigt hat, die den Fluch mit sich bringen (Karten legen, Gläser rücken…). Doch wenn man zu Jesus kommt, dann wird man von Ihm von all diesen Flüchen befreit. Dennoch gibt es viele Christen, die nach ihrer Bekehrung nur gegen Flüche kämpfen und immer wieder von den finsteren Mächten bedrängt werden. Aber warum?
Meistens kommt es davon, weil man an die Befreiung durch Jesus nicht glaubt und durch weiteres Auseiandersetzen mit den Flüchen die Mächte der Finsternis in eigenes Leben einlädt. Ich habe schon einige Christen kennen gelernt, die meinen, dass Gott sie von gewissen Flüchen immer noch nicht befreit hat, weswegen sie immer noch in tiefster Not leben müssen. Aber stimmt das wirklich?
Oft ist es unser eigener Mund, der uns selbst verflucht, bzw. der Finsternis den Raum bietet, wenn wir nur jammern und klagen, wenn wir uns vor jedem Dämon fürchten und das auch laut ausprechen. Solche Leuten geben mit ihren Worten dem Fürsten dieser Welt die Macht über sich, obwohl sie Gott um die Freiheit bitten. Wenn ich Gott um etwas bitte, sollte ich nicht jammern und klagen, dass ich es nicht gleich bekomme, sondern im Glauben und mit dankbarem Herzen erwarten, dass Gott rechtzeitig handelt.
Wenn etwas in meinem Leben schief zu laufen scheint, dann muss ich natürlich prüfen, was die Ursache dafür ist. Aber ich darf nicht automatisch alles auf meine gottlose Vergangenheit schieben und immer noch daran festhalten, dass ich verflucht sei. Das Wort Gottes sagt uns, dass kein Fluch uns treffen wird, wenn wir mit unserem Gott verbunden sind.
Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, aber gegen die finstere Mächte. Das sollte aber nicht heißen, dass man hinter jedem Wehwehchen die Dämonen vermuten muss. Da braucht man die Gabe der Geisterunterscheidung, die dabei hilfreich ist.
PS: Meine Buchempfehlung dazu: Susanne Reddig „Die geister, die ich rief: mein Weg aus dem Okkultismus“

Aug 16

One night stand oder ewige Treue?

By Viktor | Geistliches Leben , Glaube

One night stand galt ursprünglich für „einmalige Bühnenaufführung“, ist aber irgendwann als eine einmalige sexuelle Begegnung in Mode gekommen, weil sich die Beteiligten nur Vergnügen für eine Nacht suchten und in keine verbindlichen Beziehungen eingehen wollten. Später wurde auch sogenannte „wilde Ehe“ von den Regierungen als legitime Art der Beziehung anerkannt. Das ist auf keinen Fall eine gute Entwicklung in unserer Gesellschaft und sollte auf keinen Fall als Vorbild für unsere Beziehung zu Gott dienen.
Gott braucht uns nicht nur für eine Nacht, sondern für die Ewigkeit. Und wenn wir Ihm immer treu sind, dann lohnt es sich auf jeden Fall. Denn jedem, der Gott in kleinen Dingen die Treue hält, wird Er viel mehr anvertrauen. Wer aber nach einer kurzen Zeit wieder auf eigenen Wegen gehen will, den erwartet nichts Gutes, denn ohne Gott in unserem Leben sind wir den Mächten der Finsternis gnadenlos ausgeliefert.
Satan lockt uns immer wieder mit seinen „Angeboten“, so wie er Adam und Eva verführt hat. Er hat ihnen versprochen, dass sie wie die Götter sein werden und so hat er sich den Zugang zu ihrem Leben erschlichen, um es zu zerstören. Sex für eine Nacht klingt harmlos und kann sich schön anfüllen, aber die Folgen sind dann meistens gravierend. So ist es, wenn wir den Lügen des Teufels glauben, dass etwas „Schöneres“ gibt, als eine enge Beziehung zum Vater, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, dass unser Leben tief in den Abgrund stürzt.
Treue in jeder Beziehung geht nur dann, wenn eine echte Liebe vorhanden ist! Von Gottes Seite haben wir eine unbegreiflich große Liebe zu uns, aber wir müssen uns dafür entscheiden, unseren liebenden Gott genauso von ganzem Herzen zu lieben, wie Er das tut. Dann können uns die Feindeslügen nicht mehr verführen und unsere Treue wird von Gott immer reichlich belohnt. Diese Verbindung sollte ewig halten!

Sinn des Lebens
Jul 19

Sinn oder Unsinn des Lebens

By Viktor | Geistliches Leben , Glaube

Viele Menschen sind oft ihr lebenlang dabei, den Sinn für ihr Leben auf dieser Erde zu finden. Für manche ist es bloß ein Durchleben der Jahre von der Geburt bis zu dem Tod und sie sind froh, dass sie sich bis dahin einigermaßen gut ernähren und unterhalten können. Diese Menschen interessiert der Sinn ihres Lebens überhaupt nicht. Sie leben im Jetzt und Hier.
Als Teenager habe ich auch keinen Sinn im Leben gesehen. Den hat mir schon die Epilepsie geraubt, unter der ich seit meinem 6. Lebensjahr gelitten habe. Denn mit dieser Krankheit hätte ich keine Chancen auf guten Beruf oder auf Gründung einer Familie. Zum Glück kam Jesus Christus in mein Leben und seit meinem 16. Lebensjahr bekam mein Leben einen Sinn!
Mit einem sinnlosen Exestieren und ableben der Zeit war es entgültig vorbei! Dinge, die für mich Unmöglich waren, sind durch den Glauben an Jesus Christus möglich geworden. Er heilte mich von der Epilepsie und schenkte mir eine Familie. Beruflich hatte ich zwar viel zu kämpfen, aber auch da hat Gott mich immer geführt und geleitet und zeigte mir immer wo es lang gehen soll.
Zu seiner Ehre darf ich nun im Medienbereich auf unterschiedliche Art und Weise tätig sein, was früher undenkbar gewesen wäre.
So kann ich heute sagen, dass der Glaube an Gott, Seine Kraft, Seine Führung und Dienen in Seinem Reich gibt meinem Leben Sinn. Er wollte mich und Er hatte schon vor meiner Geburt einen genialen Plan für mein Leben. Ja, ich hätte diesen Plan vielleicht anders geplant, aber Er hat es wirklich so perfekt gemacht, so dass sogar meine schlimmsten Fehler mir zum Besten dienen.
Nur weil Gott allein alles über mich bescheid weiß und mich sehr gut kennt, kann nur Er allein meinem Leben Sinn geben und mich so gebrauchen, dass ich am Ende meines Lebens sagen kann: „Es hat sich gelohnt, hier zu sein! Jetzt geh ich zum Vater nachhause!“

Mai 17

Die Not der Menschenseele

By Viktor | Geistliches Leben

Die Seele eines Menschen scheint ein sehr sensibles und sehr verletzliches Organ zu sein. Menschen mit seelischen Krankheiten gibt’s fast mehr als Menschen mit körperlichen Beschwerden. In die Seele ist es auch ganz schwer reinzuschauen, so dass viele Menschen ihre seelische Not oft hinter einer Maske verbergen.
Neulich erreichte mich eine Nachricht, dass in München sich ein 13-jähriges Mädchen erhängt hat, obwohl man bei ihr gar nichts bemerkt hat. In der Familie gabs eigentlich keine Probleme, mit denen man das Suizid erklären könnte. Aber irgendwas hat dieses Kind dazu gebracht, sich sein Leben zu nehmen. Irgendwas, was tief in der Seele verborgen war.
Dieser Vorfall hat mich an meine Teenager-Zeit erinnert, in der ich oft auch nicht mehr leben wollte, weil ich mich ungeliebt und nicht angenommen gefühlt habe. Ich hatte jedoch schon als Kleinkind große Angst vor dem Tod und hab mich deswegen nicht getraut, mich selbst umzubringen. Erst seitdem ich vor dreißig Jahren Jesus kennen lernte, wurde ich von Suizid-Gedanken ganz befreit. Da versuchte der Teufel, mich dennoch umzubringen, aber mein Gott hat mich immer davor bewahrt. Er hat mir Seine Liebe gezeigt und nur bei Ihm fühlte ich mich angenommen und geborgen. Er begann, meine Seele zu heilen und ist teilweise immer noch dabei. Größere Priorität hat für Ihn aber mein Geist. Denn je stärker mein Geist ist, desto gesünder kann auch meine Seele werden.
Unsere Seele ist voll mit Sehnsüchten, die bei vielen Menschen zu Süchten werden, weil sie nicht gestillt werden. Wenn aber nur Gott meine einzige Sehnsucht ist und mich nur nach Ihm verlangt, dann kann es zu keiner Sucht kommen und der Tod wird keine Macht mehr über mein Leben haben.
Ich muss täglich meinen Geist trainieren und lernen, weniger die Sehnsüchte meiner Seele beachten. Mein Gott sollte meine einzige Sehnsucht sein und nur wenn ich mit Ihm eng verbunden bin, dann stillt Er auch alle andere Sehnsüchte in meinem Herzen.

geistlicher oder seelischer Christ
Mai 03

Seelischer oder geistlicher Christ

By Viktor | Geistliches Leben

Ich weiß noch wie man früher in manchen Pfingstgemeinden geurteilt hat, wer ein seelischer und wer ein geistlicher Christ ist. Ob man da immer richtig lag, mag ich aus heutiger Sicht stark bezweifeln, denn meistens ging es um die Äußerlichkeiten oder um die Begabtheit der einzelnen. Wer fast lyrisch und sehr fromm betete, wurde zum Beispiel für besonders heilig gehalten.
Ich habe auch oft gehört: „Ach, Viktor, Du betest so schön!“ Aber das lag eher an meinen kreativen Begabung als an der besonderen Geistlichkeit. Ich bin ja ein Dichter und das kommt auch in meinem Gebet oft raus.
Was ist ein geistlicher Christ und was ist ein seelischer?
Nun, das Wort Gottes sagt uns, dass wir im Geist wandeln sollten. Also, nicht wie die Geister in der Luft schweben, sondern sich vom Geist Gottes führen lassen sollten.
Leider haben wir ein Problem, dass unsere Seele mehr mit unserem Körper verbunden ist und deswegen leicht zu verführen ist. Sobald wir Kinder Gottes werden, bekommen wir neuen Geist, der aber im alten Körper mit der alten Seele zusammen sein muss. So entsteht dann ein innerer Kampf zwischen unserem neuen Geist und unserem alten Wesen. Unsere Seele sehnt sich zwar nach Liebe und Harmonie, aber sie weiß oft nicht, wo sie das herbekommt und sucht es an falschen Orten. Sie will auch nicht gleich nach der Bekehrung ihre alten sündigen Gewohnheiten loswerden, weil sie zu sehr an ihnen hängt. Da müssen wir unseren neuen Geist vom Geist Gottes trainieren und stärken lassen, damit wir zu geistlichen Christen werden, die nicht mehr auf ihre Seele hören wollen.
Es ist ein Irrtum zu denken, dass das Leben im Geist nur ein Wohlfühl-Leben ist. Denn meistens ist es ein Kampf gegen fleischliche Gelüste, gegen sündige Gewohnheiten, gegen geistlichen Einfluss der finsteren Mächte … Was ich aber erstaunlich finde, dass man dabei dennoch einen tiefen Frieden und eine große Freude im Herzen empfindet, die uns der Heilige Geist gibt.
Ein seelischer Christ lebt oft nach gewissen Regeln und Gesetzen, weil er sich nicht vom Geist Gottes leiten lassen will. Er findet oft Ausreden für sein sündiges Lebensstill und trägt gern eine fromme Maske, damit niemand in sein Herz reinschauen kann.
Ob Du nun ein geistlicher oder seelischer Christ bist, musst Du selbst prüfen. Ist der Geist Gottes in Deinem Leben präsent? Hast Du Frieden im Herzen trotzt aller Kämpfe? Dann bist Du höchstwahrscheinlich ein geistlicher Christ!