Category Archives for "Glaube"

Nov 01

Gebet des Jabez * Erfahrungen

By Viktor | Glaube , Unterhaltung

Kennst Du das Gebet des Jabez?
Habe ich früher zwar immer wieder in der Bibel gelesen,  aber mir nie was dabei  gedacht. Erst als ich das kleine Büchlein von Bruce Wilkinson “Das Gebet des Jabez” in die Hand bekommen habe und auf der Rückseite las: “Segne mich und erweitere mein Gebiet! Steh mir bei und halte Unglück und Schmerz von mir fern.”, habe ich das Gebet auch “ausprobiert”.

Eigentlich ist das ein ziemlich egoistisches Gebet, in dem man Gott um eigenen Segen und nicht um Segen des Nächsten bittet, aber andererseits, wenn ich selbst nicht gesegnet bin, kann ich kein Segen für die anderen sein. Oder?
Nun, obwohl ich kein Freund der auswendig gelernten Gebete bin, habe ich trotzdem wie Jabez gebetet, weil das Gebet in der Bibel steht und seine Auswirkung auf Jabez war eindeutig: Und Gott ließ kommen, was er gebeten hatte. Ja, Gott hat ihm diese egoistischen Wünsche erfüllt.

So hat mich Gott nach diesem Gebet ganz konkret mit einer Arbeit beim Christlichen Regionalfernsehen Augsburg gesegnet, wo ich mein Traumberuf auslernen kann, was mir fast 10 Jahre verwehrt war.
Mein “Gebiet” hat sich danach auch erweitert. Ich schreibe seit vielen Jahren die Andachten und vor kurzem bekam ich einen Anruf des Betreibers des FL24-Radios aus Dresden und hat mir die Zusammenarbeit angeboten, weil Gott es ihm geboten hat.   Und seit paar Wochen schreibe ich Beiträge für einen österreichischen Blog, was sogar eine geografische Gebietserweiterung ist.
Das sind sicher keine zufällige Ereignisse, sondern konkrete Gebetserhörungen von Gott, die auf das Gebet des Jabez zurückzuführen sind.

Gebet sollte sowieso fester Bestandteil unseres Glaubenslebens sein, aber Jesus hat auch uns nicht umsonst auch “Vater unser” beigebracht, das wir nicht bloß nachplappern sollten, sondern von ganzem Herzen und im festen Glauben.

Okt 30

Welche Bibelübersetzung ist die richtige?

By Viktor | Glaube

Wie oft haben sich schon viele Christen darum gestritten, welche Bibelübersetzung die richtige sein soll. Einer sagt, die Elberfelder sei die richtige, der andere meint, dass die Lutherbibel “die einzig wahre” ist. Das verwirrt schon ein bisschen. Als ich nach Deutschland umgesiedelt bin, war meine erste deutsche Bibel eine Lutherbibel, weil es im Bücherladen neben Spätaussiedler-Lager nur die gab. Und ich hatte noch keine Ahnung, dass in Deutsch so viele Übersetzungen gibt, denn in Russisch gab’s damals nur eine. Später machte ich Praktikum bei der christlichen Bücherstube und kaufte mir fast jede Übersetzung, die es auf dem Markt gab. Und was ich festgestellt habe, überall geht es um den gleichen Jesus Christus, um das gleiche Evangelium und sogar die gleichen Personen kommen in jeder Übersetzung vor.

Nun, es gibt aber zwei Arten Christen: die, die den Heiligen Geist empfangen haben und die, die nur religiös erzogen wurden. Denn, die Bibel lesen ist wie ein Brief vom Papa, der aus seiner Geschäftsreise schreibt. Wenn der Sohn seinen Brief liest, versteht wie jedes Wort gemeint ist eher, als wenn der Brief in fremde Hände gerät.

Als ich den Heiligen Geist noch nicht in mir hatte und zum ersten Mal das Neue Testament las, verstand ich kein Wort.

Ich könnte aus dem Gelesenen meine eigene Meinung bilden und daraus eigene theologische Entschlüsse ziehen, aber das wäre dann nicht das Wort Gottes. Die Bibel, egal welcher Übersetzung, wird nur dann zum Wort Gottes, wenn der Geist Gottes uns das geschriebene Wort offenbart. So hat mich Gott mal durch die Hoffnung für Alle Übersetzung an manchen Stellen deutlich angesprochen, mal durch die Luther oder Elberfelder. 

Wichtig ist immer, dass man Gottes Stimme hören kann, was nur durch den Heiligen Geist passiert und kommt nicht durch jahrelangen Theologiestudium.

Das Problem oft ist, dass man die Bibel dazu missbraucht, um eigenen Lehren zu bilden, die dann nichts mit der Nachfolge Christi zu tun haben. Für solche Leute spielt es natürlich eine große Rolle, ob der Bibeltext original vom Griechischen oder Hebräischen übersetzt wurde. Wenn ich eines Tages gar keine Bibel zur Hand haben werde, dann wird Gott zu mir irgendwie anders sprechen. Er weiß ja, dass es mir wichtig ist, Seiner Stimme zu folgen und nicht irgendwelchen Lehren.
Also, meine Empfehlung ist, jede Übersetzung einmal durchzulesen und beim Studieren die Übersetzungen zu vergleichen. Das sollte unbedingt betend geschehen, damit der Heilige Geist zu Dir reden kann.

Okt 18

Glaube, der die Berge versetzt

By Viktor | Glaube

Wenn ich mit manchen Christen über meine Visionen spreche, sagen dann viele: “Wow, so einen großen Glauben will ich auch haben!” Das gönne ich ihnen von ganzem Herzen. Nur brauchen sie Senfkorndenn unbedingt einen großen Glauben, um Gottes mächtige Hand zu erfahren? Jesus meinte, dass es dafür bereits einen kleinen Glauben reichen kann, um sogar große Berge zu versetzen. Nur wie soll das funktionieren? Und was braucht man dafür?
An erster Stelle muss man ein Kind Gottes sein. Wenn ich bereits ein Kind Gottes bin, dann sollte ich die Erkenntnis haben, dass Gott mein Vater ist, der alles für Sein Kind tun kann, egal wie groß oder klein es ist. Allein schon diese Erkenntnis bewirkt in mir diesen Senfkornglauben, das in der Lage ist, die Berge zu bewegen. Als ich Gott zum ersten Mal um finanzielle Hilfe bat, hatte ich keinen großen Glauben, dass Er mir direkt helfen wird. Aber Er hat mein Gebet trotzdem erhört und ich bekam 6 Monate lang 100 DM-Scheine per Post, ohne Absender. Mein Glaube ist seit dieser Erfahrung nicht gleichgeblieben, es ist gewachsen, so wie das Samenkorn wächst, wenn er in guten Boden gesät ist.
Oft versteht man unter Glauben so einer Art Gedankenübertragung zum Berg, der versetzt werden sollte. Das ist Quatsch. Und wenn ich zum Problem noch tausend Mal sage, dass es verschwinden soll, aber Gott dabei nicht vertraue, dann bleibt das Problem ungelöst. Ich bin nicht Gott, aber Gott ist mein Vater, der für mich die größte Berge in Bewegung bringen kann.
Trotzt Deines kleinen Glaubens, traue Gott große Dinge zu. Das ist auch, was Jesus meinte. Du kannst Dir noch nicht sicher sein, ob Gott “sowas Großes” tun wird, aber wenn Du es ihm zutraust und von Ihm erwartest, dann kann Er das auch.

Mehr vom Autor findest Du hier.

 

1 4 5 6