Category Archives for "Not/Leiden"

Unverflucht
Feb 21

UnVerflucht

By Viktor | Geistliches Leben , Not/Leiden

Es kann schon passieren, dass man in seinem Leben vor der Bekehrung enweder von jemanden verflucht wurde oder sich mit Dingen beschäftigt hat, die den Fluch mit sich bringen (Karten legen, Gläser rücken…). Doch wenn man zu Jesus kommt, dann wird man von Ihm von all diesen Flüchen befreit. Dennoch gibt es viele Christen, die nach ihrer Bekehrung nur gegen Flüche kämpfen und immer wieder von den finsteren Mächten bedrängt werden. Aber warum?
Meistens kommt es davon, weil man an die Befreiung durch Jesus nicht glaubt und durch weiteres Auseiandersetzen mit den Flüchen die Mächte der Finsternis in eigenes Leben einlädt. Ich habe schon einige Christen kennen gelernt, die meinen, dass Gott sie von gewissen Flüchen immer noch nicht befreit hat, weswegen sie immer noch in tiefster Not leben müssen. Aber stimmt das wirklich?
Oft ist es unser eigener Mund, der uns selbst verflucht, bzw. der Finsternis den Raum bietet, wenn wir nur jammern und klagen, wenn wir uns vor jedem Dämon fürchten und das auch laut ausprechen. Solche Leuten geben mit ihren Worten dem Fürsten dieser Welt die Macht über sich, obwohl sie Gott um die Freiheit bitten. Wenn ich Gott um etwas bitte, sollte ich nicht jammern und klagen, dass ich es nicht gleich bekomme, sondern im Glauben und mit dankbarem Herzen erwarten, dass Gott rechtzeitig handelt.
Wenn etwas in meinem Leben schief zu laufen scheint, dann muss ich natürlich prüfen, was die Ursache dafür ist. Aber ich darf nicht automatisch alles auf meine gottlose Vergangenheit schieben und immer noch daran festhalten, dass ich verflucht sei. Das Wort Gottes sagt uns, dass kein Fluch uns treffen wird, wenn wir mit unserem Gott verbunden sind.
Wir kämpfen nicht gegen Fleisch und Blut, aber gegen die finstere Mächte. Das sollte aber nicht heißen, dass man hinter jedem Wehwehchen die Dämonen vermuten muss. Da braucht man die Gabe der Geisterunterscheidung, die dabei hilfreich ist.
PS: Meine Buchempfehlung dazu: Susanne Reddig „Die geister, die ich rief: mein Weg aus dem Okkultismus“

Einheit
Aug 09

Gibt’s Einheit nur in der Not?

By Viktor | Einheit , Not/Leiden

Letzte Woche war ich mit Pastor der FeG Augsburg Mitte Michael Bitzer im Flutkatastrophengebiet, um dort praktisch und geistlich zu helfen. Schon beim ersten Einsatz haben wir beide gestaunt, dass ab der ersten Sekunde ein Teamgeist vorhanden war, der uns alle in einer Einheit arbeiten ließ. Es gab niemanden, der sich über irgendwas beschwert hat oder unzufrieden war. Da haben wir uns beide auf dem Rückweg gefragt, warum es in unserem Gemeinde-Alltag oft so gut nicht funktioniert? Muss unbedingt was Schlimmes passieren, damit wir uns eins machen können? Brauchen wir wirklich erst eine tiefe Not, um sich miteinander zu vereinen? Diese Frage macht mich immer noch nachdenklich.
Im Krisengebiet hatten wir einen gemeinsames Ziel: Helfen den Flutopfern! Da spielten Unterschiede zwischen Mann und Frau, zwischen Gläubig und Ungläubig oder kulturelle Unterschiede überhaupt keine Rolle. Wir waren alle zusammen die Fluthelfer! Wenn wir aber eine Gemeinde sind, warum verhalten wir uns oft so, als wären wir besser oder kluger als die anderen? Da fehlt oft die Demut, in der wir unser Christsein leben sollten.
Michael Bitzer ist in Augsburg dafür bekannt, dass er viele Aktionen organisiert und viel unternimmt. Auch bei der FeG Rheinbach habe ich diesen Organisationsgeist deutlich gespürt, denn sie haben hervorragend die Einsätze und Versorgung der Helfer geplant und durchgeführt. Wenn man also, die FeG-Gemeinden, die gute Organisatoren sind, mit anderen Gemeinden, die zum Beispiel gute geistliche Lehre oder diakonische Dienste anbieten, miteinander verbinden würde und gemeinsam das Reich Gottes bauen würden, dann lässt die Erweckung dieser Welt nicht länger auf sich warten. Ich mag die konfessionellen Trennungen sowieso nicht, weil Jesus Christus an keine Konfession gebunden ist. Wenn wir uns miteinander verbinden und jeder seine Gabe dafür einsetzt, um gemeinsam das Ziel (Verkündigung des Evangeliums) zu erreichen, dann hat auch der Teufel keine Chancen, uns aufzuhalten. Denk darüber nach! Such nach Möglichkeiten, auch außerhalb Deiner Gemeinde mit anderen Christen Projekte zu gestalten und bei den Projekten mitzumachen. Es lohnt sich!
Neue Folge meines Podcasts „Glücklich aus dem Schlamm!“

Glauben in der Katastrophe
Aug 02

Glauben in der Katastrophe

By Viktor | Not/Leiden

Unser Land ist geplagt von einer Überschwemmungskatastrophe, die vielen Menschen das Leben oder die Gesundheit kostete. Da hört man von Gottes Strafe oder Gottes Plage, aber ist denn Gott überhaupt daran schuld? Das glaube ich nicht. Der Fürst dieser Welt ist ein Zerstörer und es ist seiner Hände Werk. Er hat die absolute Freiheit, zerstörerisch zu wirken, wenn wir Gott den Rücken kehren. Er kann uns Seinen Willen nicht aufzwingen, weil Er uns den freien Willen gegeben hat. Er kann uns nur beschützen, wenn wir Seinen Willen tun wollen. Sobald wir uns wieder in die Sünde verstricken, ist der Teufel sofort da, um zerstörerisch in unserem Leben zu wirken.
Warum Gott viel Unheil überhaupt zulässt, ist meistens leider ein Geheimnis. Aber Er ist immer bereit, aus dem Unheil zu helfen, zu heilen und zu befreien. Letzte Woche habe ich mit einer Bloggerin telefoniert, die im Katastrophengebiet lebt, und sie erzählte mir, dass Gott sie und ihre Familie bewahrt hat und sie haben die Überschwemmung ohne großen Schaden überstanden. Diese Nachricht hat mich sehr gefreut, obwohl ich sie persönlich noch gar nicht kenne.
Viele Menschen verlieren den Glauben an Gott, wenn sie mit irgendeinem Leid geplagt werden, aber auch ganz viele Menschen finden gerade in der Not den Weg zu Gott, weil sie in ihrer Verzweiflung zu Ihm rufen. Gerade jetzt, in dieser schweren Zeit wirkt Gott dort, wo die Not am größten ist. Ich freue mich, bald in das Überschwemmungsgebiet zu fahren, um dort vor Ort praktisch und geistlich zu dienen. Das wird mir von meinem Arbeitgeber sogar als Arbeitsstunden angerechnet.
Nun, Gott lässt die Not auch deswegen zu, damit Seine Kinder, die stark genug sind, denen dienen können, die geplagt sind. So will ich jeden Ermutigen, sich auf den Weg zu machen, um denen zu helfen, die einen harten Kampf gegen die Naturkatastrophe führen. Gott will Dich und mich gebrauchen, um Menschen auf Ihn und Seine Rettung aufmerksam zu machen.
Bitte unterstütze mich bei meinem Einsatz!