Tag Archives for " Glaube "

Mrz 20

Wenn Gott mit Dir spazieren geht

By Viktor | Glaube

Manchmal, wenn ich im Wald spazieren gehe und bete, wünsche ich mir, dass Jesus leibhaftig neben mir geht und ich Ihm immer wieder in die Augen schauen kann und wir einander anlächeln können. Leider wird das erst im Himmel möglich sein, dass wir einander in die Augen schauen können, im Glauben geht es aber schon auf dieser Erde. Egal wohin ich gehe, kann ich ganz sicher sein, dass Jesus mit mir geht, und wenn ich mit dem Auto fahre, sitzt Er auf dem Beifahrersitz und wenn ich kurz unaufmerksam werde, drückt Er auf die Bremse, um einen Unfall zu verhindern.
Für mich ist Jesus schon lange nicht mehr weit weit weg, sondern immer da, in meiner unmittelbaren Nähe. Warum ich mir so sicher bin? Weil ich es schon so oft ganz eindeutig erlebt habe und immer noch täglich erlebe. Ja, Er lässt mich manchmal stolpern, aber Er hilft mir dann auch, wieder aufzustehen und weiter zu gehen. Ohne Jesus an meiner Seite, hätte mein Leben überhaupt keinen Sinn und ich wäre wirklich verloren.

So bin ich dem Vater so dankbar, dass ich so einen treuen Freund wie Jesus an meiner Seite habe, der aus meinem alltäglichen Leben nicht mehr auszudenken ist. Er lässt mich auch Blödsinn machen und falsche Entscheidungen treffen, aber Er sagt dann nicht: “Siehste! Hab ich doch gesagt, dass das daneben geht!” Nein, Er nimmt mich in Seine Arme und spricht mir Trost und Mut zu. Er lässt mich aus eigenen Fehlern lernen und meine schlimmsten Erfahrungen mir zum Besten dienen.
Wenn ich mit meinem vierjährigen Sohn unterwegs bin, will er mich immer an der Hand halten, weil er sich so sicherer fühlt. Er kann mir als seinem Vater vertrauen, weil er inzwischen weiß, dass ich ihn nicht in die Gefahr bringen werde. Wenn er aber manchmal Lust auf Eigenwilligkeit hat und sich nicht an meine Hand hält, passiert es oft, dass er fällt oder sich sogar verletzt.
Das ist mit unserem Vater im Himmel ähnlich: Wenn wir uns an Seine Hand halten, passiert uns nichts Böses, aber sobald wir “unser Ding” machen wollen und uns nicht mehr an Seine Hand halten wollen, dann bringen wir uns selbst in die Gefahr.

Feb 21

Zu alt und zu schwach? Dann genau richtig für Gott!

By Viktor | Glaube , Leben

Mit meinen fast 45 Jahren bin ich nicht mehr der Jüngste und werde jeden Tag älter. Das merke ich nicht nur an den grauen Haaren in meinem Bart, sondern auch an der fehlenden Energie eines jungen Mannes, der ich erst vor kurzem war. Doch, im Vergleich zu vielen anderen Altersgenossen, habe ich keine Angst vor dem Älterwerden. Auch wenn meine Rente unsicher ist und mein Körper schwächer wird, habe ich keinen Grund, um mir Sorgen zu machen und auf meine eigene Kraft will ich mich eh nicht verlassen. Außerdem sagt das Wort Gottes, dass Gott in den Schwachen mächtig ist. Das ist eine Verheißung, die ich bereits in meinen jungen Jahren als Gottes lebendige Wahrheit erlebt habe, denn ich war eher ein schwacher Typ, der viel an sich selbst gezweifelt hat. Gott hat mich schon früher erfahren lassen, dass besonders dann, wenn ich am Schwächsten bin, kann Er ganz stark in mir wirken.

Ein bekannter Pastor im Ruhestand sagte mir mal, dass er als Pastor eigentlich nie das “Rentenalter” erreichen wird, weil Gott ihn auch nach dem Antrag bei der Rentenversicherung bis zu seinem Ende gebrauchen will.
Ich bin inzwischen 29 Jahre mit Jesus unterwegs, aber ich spüre jeden Tag immer stärker, dass Er mich noch viel mehr gebrauchen möchte, als Er das bereits in all den Jahren getan hat. Warum sollte ich aufhören zu glauben, dass Gott durch mich Seine mächtigen Werke vollbringen kann, nur weil ich älter werde? Das wird nur einem nutzen: dem Teufel. Er will, dass ältere Christen sich nach all den Arbeitsjahren endlich “entspannen” und ihn bei seinen mörderischen Plänen nicht stören. Er will uns als alte, unbrauchbare Säcke abstempeln und redet uns das noch ein. Gott aber will besonders die älteren Generation gebrauchen, um die neue Generation zu stärken, zu umbeten, zu ermutigen, die nicht so einfach haben in dieser verwirrten Welt. Wenn ich auf einige ältere Geschwister früher nicht gehört hätte, dann würde mir heute ein großer Schatz an Weisheit und Erkenntnis fehlen.

Deswegen möchte ich die junge Generation ermutigen, mehr Gemeinschaft mit älteren Geschwistern zu haben, um etwas mehr von ihnen zu lernen und ihnen zu zeigen, dass sie immer noch gebraucht sind. So können sie sich auch im hohen Alter nützlich machen und Gott kann durch sie immer noch wirken.

Feb 14

Warum lässt Gottes Liebe uns leiden?

By Viktor | Glaube

Vor einigen Wochen bekam ich bei Facebook eine Freundschaftsanfrage von einem Mann, der es nicht glauben kann, dass Jesus am Kreuz starb, weil er sich das nicht vorstellen könne, dass der Gott, der Liebe in Person ist, Seinen einzigen Sohn so grausam sterben lassen würde. Der Mann tut mir aufrichtig leid, weil Er das Evangelium nicht verstanden hat. Er hat die Liebe Gottes zu Seiner Schöpfung nicht verstanden. Denn, eigentlich müssten wir für unsere Sünden mit eigenem Blut bezahlen, wenn Jesus das für uns am Kreuz nicht getan hätte. Er ist aber nicht am Kreuz hängen geblieben, weil Er den Tod überwunden hat und so auch uns zu Überwindern gemacht hat.
Wenn man Zeugnisse hört, wie Gott im Leben der anderen wirkt, dann wünscht man sich, dass auch im eigenen Leben jeden Tag ein Wunder passiert. Doch manchmal scheint es so, als dass Gott sich von uns abgewendet hat und wir von vielen Schwierigkeiten überrumpelt werden. Oder wir beten Jahre lang für bestimmte Veränderungen in unserem Leben und bekommen sie immer noch nicht.

Wenn Gott mich nach meiner Bekehrung von Epilepsie sofort geheilt hätte, dann wäre mein Glaube heute schwach und Geduld hätte ich auch keine. Dadurch, dass ich 10 Jahre im Glauben ausharren musste, habe ich Gott in vielen anderen Bereichen meines Lebens erfahren, was meine Hoffnung und meinen Glauben stärkte, bis Er Seine Verheißung erfüllt und mich geheilt hat. Heute kann ich mich für all diese 20 Jahren des Leids bedanken, weil es mir zum Besten gedient hat. Dafür bekam ich starken Glauben, bin geduldig geworden und habe vollstes Vertrauen zu Gott, dessen Hilfe nie zu spät kommt.

Gott hätte mir zwar jedes Leiden ersparen können, so wie jede gute Mutter es ihrem Kind wünscht, aber dafür wäre ich schwach geblieben. Wer körperlich stark sein will und anfängt zu trainieren, der wird ohne Schmerz nicht auskommen. Aber wenn er dranbleibt, dann wird er nach einiger Zeit stark. Deswegen lässt Gott das Leiden im Leben Seiner Kinder zu, um sie zu erziehen und zu stärken. Ich könnte meinen Sohn (der heute 4 Jahre alt geworden ist) auch rund um die Uhr vor jedem Fehltritt behüten, aber das wird ihm auf keinen Fall gut tun. Er muss lernen, ein Überwinder zu sein, der glaubt, dass er etwas schaffen kann.
Sei ein Überwinder, verlasse Dich auf Gottes Zusagen und gib niemals auf, auch wenn alles so hoffnungslos aussieht. Gott wird sich schon etwas dabei gedacht zu haben.

Jan 31

Wofür braucht man einen Mentor?

By Viktor | Glaube , Leben

Neulich hat mich ein Glaubensbruder bei Facebook gefragt, ob ich einverstanden wäre, sein Mentor zu sein. Ich war ein wenig überrascht, denn noch niemand hat mich je gefragt, ob ich sein Mentor sein will. Ein Mentor ist eigentlich ein Berater, der guten Rat geben kann, den man im Leben verwenden kann. Ein Mentor ist aus meiner Sicht eine erfahrene Person, die mit ihrer Erfahrung anderen dienen kann. Nun, es gab schon viele Geschwister, die mich um Rat fragten, weil ich viel Glaubenserfahrungen habe, aber als Mentor habe ich mich eigentlich noch nie gesehen. Ich hatte persönlich auch niemanden als Mentor. Ich fragte immer Gott direkt um Rat, auch wenn ich die Antwort oft von anderen Geschwistern bekam.

Nun, bei der Nachfrage merkte ich, dass ich auch nicht mehr der Jüngste bin und langsam in ein Alter komme, in dem ich auch in der Lage bin, anderen etwas zu sagen, weil ich es erfahren habe. Ich konnte vor 10 Jahren noch kein Mentor sein, weil mir dann etwas an Erfahrung gefehlt hätte.
Wenn die jungen Leute zur Bibelschule gehen und dann als Pastoren ordiniert werden, ist es zwar eine coole Sache, aber sie können keine Mentoren und keine Hirten sein, weil ihnen noch viel an Lebens- und Glaubenserfahrung fehlt. Deswegen empfehle ich den jungen Christen zuerst Erfahrungen zu sammeln, bevor sie sich als Pastoren einstellen lassen. Das können die Erfahrungen in der Mission oder in diakonischen Diensten sein. Man darf sich nicht zu schade sein, auch mal die “Drecksarbeiten” im Reich Gottes zu machen, um dann die zu verstehen, die das durchmachen müssen.
Ich hatte selbst viele Vorbilder, die mein Glaubensleben geprägt haben, aber ich vermisste immer einen Mentor, der mich persönlich begleitet. Aber Jesus war trotzdem als mein Ratgeber immer da. Dennoch bin ich überzeugt, dass wir Mentoren brauchen, damit unser Weg leichter und unser Glaube fester wird. Oder?

Jan 17

Geistlich leben mit dem Geist Gottes

By Viktor | Glaube

Freut euch allezeit! Betet ohne Unterlass! Seid in allem dankbar; denn das ist der Wille Gottes in Christus Jesus für euch. Den Geist dämpft nicht! Die Weissagung verachtet nicht! Prüft alles, das Gute behaltet! Haltet euch fern von dem Bösen in jeglicher Gestalt!
1. Thessalonicher 5,16-22

Mit anderen Worten: so sollte das geistliche Leben eines Christen aussehen. Oder?
Aber wie sieht es heute praktisch aus? Trifft man noch Christen, die sich allezeit freuen und ohne Unterlass beten? Ich zumindest treffe solche Christen immer seltener. Statt Dankbarkeit höre ich immer mehr Beschwerden, wie schwer das Leben ist und wie blöd die Umstände sind. Der Geist Gottes wurde bereits aus vielen Kirchen verbannt, weil man Angst hat, dämonisch belastet zu werden, wenn man geistliche Gaben praktiziert. Die Weissagung kann man gar nicht mal verachten, weil es sie schon fast nirgendwo gibt. Im Zeitalter der Ökumene nimmt man einfach alles an, was man mit der Mehrheit für gut erklärt, ohne zu prüfen. Das Böse ist besonders durch die Medien in jeglicher Gestalt so präsent, dass man sich schon bemühen muss, um dem zu entkommen.
Also, Du siehst ja, dass wir in einer Zeit leben, in der man wachsamer sein sollte und den Geist Gottes mehr als je zuvor braucht, um das Gute vom Bösen zu unterscheiden. Der Teufel bringt seine Lügen schön als fromme Geschenke verpackt vorbei und viele nehmen sie sogar mit Freude an, ohne zu prüfen. Das Leben im Glauben darf nicht so oberflächlich sein, wie wir es heute erleben und wovor Jesus auch gewarnt hat. Vielen falschen Christussen ist es nicht mehr so schwer, viele Menschen zu verführen, weil die meisten von Ihnen die Wahrheit (Christus) leugnen und sich ihre eigenen Religionen im Herzen bilden. Das Leben im Glauben ist ein täglicher Prozess, der mit viel Zeit und Disziplin verbunden ist und der ohne die Unterstützung des Heiligen Geistes unmöglich ist.
Lies Dir diese Bibelstelle immer wieder vor und folge den Ratschlägen des Paulus. Möge Gott Dir dabei helfen!

Dez 27

Neues Jahr, neuer Glaube

By Viktor | Glaube

Ich hoffe, dass Du den ganzen Weihnachtsstress jetzt hinter Dir hast und jetzt ein paar Minuten frei hast, um nachzudenken: Wie war Dein Jahr 2019? Was kannst Du aus diesem Jahr fürs nächste Jahr mitnehmen? Was musst Du aber in diesem Jahr als Erinnerung bleiben lassen? Was hat Gott in diesem Jahr in Deinem Leben bewirkt, wofür Du Ihm danken solltest? Was hat Er Dir versprochen, was Er im neuen Jahr erfüllen könnte?

Schreib Dir diese Fragen ruhig auf einem Blatt Papier und schreibe Deine Antworten darauf. Eins wirst Du dabei merken: auch fürs neue Jahr brauchst Du den Glauben! Warum? Weil Du nicht genau wissen kannst, was im neuen Jahr auf Dich zu kommt. Nur in einem kannst Du Dir sicher sein: Gott bleibt immer treu an Deiner Seite, egal was kommen mag.
Viele Menschen werden vor Silvester vom Aberglauben getrieben und machen verrückteste Sachen, die ihnen ein schönes neues Jahr bringen sollten, obwohl sie sich auch nicht ganz sicher dabei fühlen.
Die Jahreslosung für das Jahr 2020 heißt: “Ich glaube; hilf meinem Unglauben!” Diesen Satz sagte der Vater eines Epileptikers, den Er dann auch geheilt hat. Doch vorher sagte Jesus dem Vater: “Wenn Du glauben kannst – alles ist möglich dem, der glaubt!”
Kannst Du glauben? Wenn nicht, kann Jesus Deinem Unglauben helfen, in dem Er Dinge in Deinem Leben tun kann, die ohne Deinen Glauben geschehen, um Dir den Glauben zu schenken.
Wenn Du von Diesem Jahr noch einige ungelöste Probleme ins nächste Jahr mitnehmen musst, zweifle nicht daran, dass Gott Dir eine Lösung schenken kann. Er hat eben Seinen Zeitpunkt dafür und will, dass Du Ihm einfach vertraust.

So vertraue auch das kommende Jahr voll und ganz Jesus an und erwarte von Ihm, dass Er noch viel Neues für Dich tut, auch etwas, was Du Dir gar nicht vorstellen kannst.
Ich wünsche Dir gesegnetes neues Jahr und würde mich freuen, auch Deine Zeugnisse bald im Internet zu lesen.

 

Dez 20

Was kann der Weihnachtsmann, was Jesus nicht kann?

By Viktor | Leben

Der Weihnachtsmann war ursprünglich eine Werbefigur von Coca-Cola und wurde zu einer Märchenfigur, die angeblich alle Kinderwünsche von braven Kindern erfüllen kann. Dass es nicht wirklich der Fall ist, wissen die meisten Erwachsenen. Doch viele von ihnen wissen überhaupt nicht, dass Jesus die Wünsche Seiner Kinder wirklich erfüllen kann. Und da liegt schon ein großer Unterschied zwischen Jesus und dem Weihnachtsmann: Jesus ist real und der Weihnachtsmann eine Phantasie.

Warum glauben denn immer noch so viele Menschen lieber an den Weihnachtsmann als an Jesus?

Ich denke, weil man dem Weihnachtsmann nichts zurückgeben und keine Beziehung zu ihm pflegen muss. Er kommt nur zu Weihnachten und geht dann für einen Jahr. Jesus bleibt aber jeden Tag da und will eine Beziehung zu uns haben. Er will täglich mit uns reden, Er will, dass wir Ihm allein die Ehre geben… Das ist nicht mehr so bequem, wie die meisten Menschen es gern hätten.
Jesus Christus ist eher in der Lage, den Menschen neue Hoffnung zu geben, als der Weihnachtsmann. Wenn ich verzweifelt bin, kann mir ein Poster mit einem alten, graubärtigen Mann mit der roten Mütze wenig helfen. Jesus ist aber nur ein Gebet von mir entfernt und kann mir gleich helfen.
Vielleicht sagt jemand jetzt: “Aber der Weihnachtsmann bringt viele Geschenke!” Nun, wenn das auch wirklich so wäre, dann sind das Geschenke mit “Ablaufdatum”, weil sie nicht ewig halten. Was uns aber Jesus schenken kann, ist nicht zeitlich begrenzt, sondern gilt für ewig.
Ehrlich gesagt mag ich keine Weihnachtsfeier bei denen man sich gegenseitig mit unnützen Geschenken beschenkt, um den Anschein der Liebe, die oft fehlt, vorzutäuschen. Ich lass mich lieber im Laufe des Jahres von Jesus beschenken, dessen Liebe echt und ungeheuchelt ist. Ach ja, so eine Liebe hat der Weihnachtsmann garantiert auch nicht. Oder sehe ich das falsch?
Ich wünsche Dir auf jeden Fall eine gesegnete Weihnachtszeit und hoffe, dass Du in dieser Zeit öfter Jesus, als dem Weihnachtsmann begegnest.

[media-credit id=57 link=”https://lebemitgott.de” align=”none” width=”650″][/media-credit]
Nov 15

Was man hört und sieht – Wie wichtig christliche Medien sind

By Viktor | Leben

In vielen christlichen Kreisen herrscht die Meinung, dass solche Medien wie Fernsehen, Radio oder Internet vom Teufel sind und man sie deswegen meiden sollte. Nun, wenn das so wäre, hätte ich möglicherweise nicht zum Glauben gefunden. Denn, erst als ich zum ersten Mal im sowjetischen Fernsehen in Russland eine christliche Sendung angeschaut habe, kam ich zum Nachdenken über Gott und habe dann so gebetet: “Gott, wenn es Dich gibt, dann möchte ich Dich kennen lernen! Ich will, dass Du Dich mir offenbarst!” Das hat Er auch getan, denn Gott hat ja in Seinem Wort versprochen, sich von jedem finden zu lassen, der nach Ihm sucht. Man muss aber bedenken, dass ich in einem absolut atheistischen Land aufgewachsen bin, wo nur der Lenin als Gott angebetet wurde. Deswegen brauchte ich diese christliche Sendung im Fernsehen, um den Gedanken zu zulassen, dass es vielleicht auch einen anderen Gott gibt.

Heute haben wir nicht nur Radio und Fernsehen, sondern auch das Internet. Klar, Satan nutzt das Internet ganz aktiv und man findet viel Böses im Netz. Aber das kann nur anders werden, wenn Christen darin aktiver werden. Schon als ich 2001 meine erste Homepage gebastelt habe, machte ich die Erfahrung, dass ich die Menschen damit auf Jesus aufmerksam machen kann, die sonst über Ihn keine Wahrheit erfahren würden. Ich schickte meinen ungläubigen Bekannten die E-Mail mit der Adresse meiner Homepage und staunte sogar über viele positive Rückmeldungen. Damals hat sich zwar keiner bekehrt, wurden aber viele auf Jesus aufmerksam gemacht.

Ich finde es richtig toll, dass ich meinen Glauben an Jesus Christus heute über viele Kanäle bekennen kann und noch mehr Menschen für Jesus begeistern kann. Es ist auch sehr einfach geworden. Man muss sich nur damit befassen und Mut haben, die Möglichkeiten zu nutzen, die uns zur Verfügung stehen. Warum sollte ich im Internet nur einkaufen oder nach Informationen suchen, wenn ich der Welt auch die wertvollen Informationen über Gott anbieten kann?

Selbst, wenn nur ein Mensch durch meine langjährige Arbeit im Internet oder in anderen Medien zum Glauben findet, dann haben sich all die Jahre der Arbeit wirklich gelohnt.
Sei ermutigt, die modernen Medien nicht nur zum eigenen Konsum, sondern auch zum Weitergeben der Frohen Botschaft zu nutzen!

Okt 25

Neues Leben – Neue Identität

By Viktor | Unterhaltung

Als Kind war mein Leben nicht so schön. Mein Vater hat mich als Arbeitssklaven und nicht als geliebten Sohn behandelt, meine Klassenkameraden machten sich wegen meines deutschen Namens und meiner Krankheit über mich lustig… Deswegen war ich ein unsicheres Wesen, das an sich selbst gezweifelt hat und das Gefühl hatte, dass ich für nichts auf dieser Welt zu gebrauchen wäre.
Als ich mit 16 Jahren Jesus in mein Herz reingelassen habe, hatte ich zwar Hoffnung, dass sich alles nun ändert, aber so schnell ist es nicht passiert.
Ende der 90er kaufte ich mir ein Buch von Neil T. Anderson “Neues Leben – Neue Identität” und hab ihn sofort verschlungen.  Auch wenn ich seit einigen Jahren ein Kind Gottes war, wurde ich gelehrt, dass ich trotzdem ein Sünder bin. Durch dieses Buch ist mir aber klar geworden, dass ich ein Kind Gottes, der sündigt bin und kein Sünder mehr.
Dort heißt es z.B.: “Es gibt keine Versager in Gottes Reich, überhaupt keine. Wie kann man ein Kind Gottes einen Verlierer nennen?” oder “Sie müssen sich selbst als Kind Gottes betrachten, um wie ein Kind Gottes, des Höchsten, zu leben.”
Erst als ich mir meiner wahren Identität in Christus bewusstwurde, hat sich mein Leben sofort verändert. Ich fühlte mich nicht mehr als Versager, obwohl ich keinen guten Beruf und keinen festen Job hatte, weil ich dann verstanden habe, dass Gott andere Pläne mit mir hat und was die Menschen über mich sagen, sollte mich überhaupt nicht interessieren. So, wenn meine Mutter mich mit irgendwelchen Typen verglichen hat, die Karriere gemacht haben, ließ es mich kalt, weil ich wusste, dass Gott für mich eine besondere Berufung hat und ich mich vollkommen darauf verlassen kann. Heute bin ich anders. Ich musste zwar viel Elend erfahren, aber das gehörte auch zum Plan Gottes dazu, weil ich heute viele Menschen mit ähnlichen Problemen ermutigen und stärken kann.
Meinen Beitrag möchte mit einem Zitat aus dem erwähnten Buch beenden:
“Ich glaube von ganzem Herzen, dass ihre Hoffnung auf Wachstum, Bedeutung und Erfüllung als Christ auf dem rechten Verständnis, wer Sie wirklich sind, ruht, das heißt Ihrer Identität in Christus als ein Kind Gottes.”

Abonniere meine Andachten, um täglich ermutigt zu werden.

Okt 18

Glaube, der die Berge versetzt

By Viktor | Glaube

Wenn ich mit manchen Christen über meine Visionen spreche, sagen dann viele: “Wow, so einen großen Glauben will ich auch haben!” Das gönne ich ihnen von ganzem Herzen. Nur brauchen sie Senfkorndenn unbedingt einen großen Glauben, um Gottes mächtige Hand zu erfahren? Jesus meinte, dass es dafür bereits einen kleinen Glauben reichen kann, um sogar große Berge zu versetzen. Nur wie soll das funktionieren? Und was braucht man dafür?
An erster Stelle muss man ein Kind Gottes sein. Wenn ich bereits ein Kind Gottes bin, dann sollte ich die Erkenntnis haben, dass Gott mein Vater ist, der alles für Sein Kind tun kann, egal wie groß oder klein es ist. Allein schon diese Erkenntnis bewirkt in mir diesen Senfkornglauben, das in der Lage ist, die Berge zu bewegen. Als ich Gott zum ersten Mal um finanzielle Hilfe bat, hatte ich keinen großen Glauben, dass Er mir direkt helfen wird. Aber Er hat mein Gebet trotzdem erhört und ich bekam 6 Monate lang 100 DM-Scheine per Post, ohne Absender. Mein Glaube ist seit dieser Erfahrung nicht gleichgeblieben, es ist gewachsen, so wie das Samenkorn wächst, wenn er in guten Boden gesät ist.
Oft versteht man unter Glauben so einer Art Gedankenübertragung zum Berg, der versetzt werden sollte. Das ist Quatsch. Und wenn ich zum Problem noch tausend Mal sage, dass es verschwinden soll, aber Gott dabei nicht vertraue, dann bleibt das Problem ungelöst. Ich bin nicht Gott, aber Gott ist mein Vater, der für mich die größte Berge in Bewegung bringen kann.
Trotzt Deines kleinen Glaubens, traue Gott große Dinge zu. Das ist auch, was Jesus meinte. Du kannst Dir noch nicht sicher sein, ob Gott “sowas Großes” tun wird, aber wenn Du es ihm zutraust und von Ihm erwartest, dann kann Er das auch.

Mehr vom Autor findest Du hier.