Tag Archives for " Gott "

Vater Gott oder Vater Staat?
Okt 03

Vater Gott oder Vater Staat?

By Viktor | Gottes Wille , Sicherheit , Welt und Politik

Als die Corona-Zeit vor zwei Jahren ausgebrochen war und der Staat alle möglichen „Schutzmaßnahmen“ angeordnet hat, wurde das Christentum in Zwei Teile gespalten: Ein Teil wollte dem Vater Staat gehorchen und deswegen auch die Versammlungen aufgehoben hat, ein zweiter Teil hielt diese Maßnahmen für übertrieben und wollte auf die Versammlungen nicht verzichten. Wer hat Recht?
Nun, es wurde oft die Bibelstelle zitiert, in der es heißt: Jedermann ordne sich den Obrigkeiten unter, die über ihn gesetzt sind; denn es gibt keine Obrigkeit, die nicht von Gott wäre; die bestehenden Obrigkeiten aber sind von Gott eingesetzt. Wer sich also gegen die Obrigkeit auflehnt, der widersetzt sich der Ordnung Gottes; die sich aber widersetzen, ziehen sich selbst die Verurteilung zu.
Doch dieser Vers wird einfach aus dem Kontext gerissen und als die Regel propagiert. Denn weiter heißt es:
Denn die Herrscher sind nicht wegen guter Werke zu fürchten, sondern wegen böser. Wenn du dich also vor der Obrigkeit nicht fürchten willst, so tue das Gute, dann wirst du Lob von ihr empfangen! Denn sie ist Gottes Dienerin, zu deinem Besten. Tust du aber Böses, so fürchte dich! Denn sie trägt das Schwert nicht umsonst; Gottes Dienerin ist sie, eine Rächerin zum Zorngericht an dem, der das Böse tut.
Logischerweise, wenn diese „Dienerin“ Staat mich bestrafen will, wenn ich Gutes (Gott anbeten, für Kranke beten, das Wort Gottes hören…) tue, dann muss ich mich ihr nicht unterordnen.
Als Petrus von so einer „Dienerin“ verboten wurde, das Evangelium zu predigen, war er auch nicht gehorsam und hat sein Maul gehalten. Er hat umso mehr das Evangelium verkündigt.
Wenn der Vater Staat nicht vom Geist Gottes, sondern vom Zeitgeist und antichristlichen Ideologien getrieben wird, muss ich mich ihm nicht unterordnen. Ich muss dem Vater Gott mehr gehorchen als dem Vater Staat. Paulus landete oft im Gefängnis, weil er gegen allen Anordnungen verstoßen hat, die ihm nicht erlaubten, Jesus zu verkündigen. Denk darüber nach.

wenn Gott schweigt
Jul 11

Was machen, wenn Gott schweigt?

By Viktor | Gott

Es gibt Tage oder Monate, in denen man das Gefühl hat, dass unsere Gebete ins Leere gehen und den Himmel nicht erreichen. Gott scheint es nicht zu interessieren, dass wir dringend Seine Hilfe benötigen. Zumindest kommt es uns so vor. Denn Er weiß oft besser, wann Er genau eingreifen soll und auch wie. Wir erwarten zum Beispiel, dass Gott uns durch einen mit Geld gefüllten Koffer direkt vom Himmel von unseren finanziellen Lasten befreit, aber Er will uns lieber den Weg finden lassen, wie wir genug Geld verdienen können. Wenn wir das aber außer Acht lassen, kommt es uns wirklich vor, dass Gott schweigt.
Wenn wir mit Gott im Kontakt sind, schweigt Er eigentlich nie. Er will uns immer etwas sagen. Doch oft sind wir nur damit beschäftigt, Ihm viele Dinge zu sagen und lassen Ihn gar nicht zu Wort kommen. Gott ist ein Gentleman, Er unterbricht uns nicht, wenn wir reden. Er wartet geduldig, bis wir aufgehört haben, zu reden und endlich Ihm zuhören. Das ist zwar für die meisten von uns eine schwierige Übung, aber sie muss sein. Gott will nicht, dass wir verrecken und Er will nicht, dass wir aus unseren Leiden nicht mehr rauskommen. Dafür liebt Er uns viel zu sehr! Er will, dass wir Ihm aufmerksam zuhören und Seine Wege gehen. Mich hat Er 10 Jahre im Glauben ausharren lassen, bis ich durch Seine Hand von Epilepsie geheilt wurde. Er könnte ein Wunder sofort vollbringen, aber dann wäre mein Glaube zu schwach. 10 Jahre wurde aber mein Glaube trainiert und gestärkt. Heute kann ich mich auf meinen Gott 100%ig verlassen. Seine Hilfe kommt nie zu spät, auch wenn man auf sie auch mal 10 Jahre warten muss. Es lohnt sich, im Glauben auszuharren und Gottes Stimme zu folgen. Seine Wege sind oft eng und mühsam, aber Er belohnt uns, wenn wir auf diesen Wegen als Überwinder zum Ziel kommen.

Jul 04

Wie kann man bloß unglücklich sein?

By Viktor | Dienst , Geistliches Leben

Jeder Mensch will glücklich sein. Aber jeder versteht unter dem Begriff Glück was anderes. Für den einen ist es beruflicher Erfolgt, für den anderen ein Ehepartner…. Ach da gibt’s einfach vieles, was wir denken, dass es uns glücklich machen kann, und jeder ist auf der Suche nach seinem ganz persönlichen Glück!
Doch wer sein Glück dort nicht findet, wo er sucht, der wird enttäuscht, frustriert und manchmal sogar depressiv. So gibt es ganz viele Menschen auf dieser Erde, die total unglücklich sind.
Ein Wort aus der Bibel wurde gerade in der Corona-Zeit zur Jahreslosung gewählt: „Gott nah zu sein, ist mein Glück.“ Aber macht uns das tatsächlich glücklich? Ich bin überzeugt: JA!
Nicht das Vergnügen oder Unterhaltung, sondern die Nähe zu Gott macht uns wirklich glücklich. Darum setzt der Teufel sich so sehr für die Unterhaltung ein, weil sie uns von Gott ablenken und so dauerhaft unglücklich machen soll. Denn es gibt nichts in dieser Welt, was uns für immer glücklich machen kann. Die ganzen falschen Versprechen der Werbeindustrie, die Glück versprechen, wenn Du etwas kaufst, geben keinem Menschen richtige innere Erfüllung. Das kann nur Gott! Nur Gott kann unser Herz mit Glück und Freude erfüllen, die echt und dauerhaft sind. Er zeigt uns den Ausweg aus der ausweglosen Situation und trägt uns durch schwere Zeiten durch.
Meine Chefin sagte neulich: „Mir ist aufgefallen, dass die meisten Menschen, die in ihrem Beruf Menschen dienen, absolut glücklich zu sein scheinen.“ Und ja, es ist wirklich so. Wenn wir Gott und Menschen dienen, werden wir glücklicher, als wenn wir nur auf uns selbst schauen und uns immer bemitleiden, weil wir keine Freude im Leben haben. Wer ein dienendes Herz hat, der kann nicht unglücklich sein. Wer gibt, dem wird immer gegeben. Gottes Gesetze ändern sich nicht. Sei ein Diener Gottes und werde glücklich in Seiner Nähe.

auf krummen Pfaden
Mai 16

Auf krummen Pfaden

By Viktor | Ruhe/Frieden , Vergebung

Gott schreibt auf krummen Pfaden gerade!
Diesen Ausdruck hast Du bestimmt schon mal gehört. Aber wie sollte man das verstehen?
Nun, wenn ich mein Leben betrachte, sieht es wie eine Achterbahn aus. Mal ging’s hoch, mal runter… Es gab’s Zeiten, in denen ich geistlich in der Höhe war, dann gab’s Zeiten wo ich ganz tief war… Nichts schien in meinem Leben konstant und dauerhaft zu bleiben. Ich wechselte viele Jobs, ich bin oft umgezogen, ich habe viele Dinge ausprobiert, um das zu finden, was mir am meisten liegt. Mit anderen Worten: mein Leben lief auf ziemlich krummen Pfaden. Bin ich deswegen ein schlechter Christ? Mache ich was falsch?
Meine Mutter und viele Freunde kamen mir oft mit dem Satz: „Hättest Du damals, dies und das anders gemacht…, dann wäre alles gut!“ Aber ich bin Gott dankbar, dass alles so war wie es war. Ja, ich habe viele Fehler gemacht, aber diese Fehler hat Gott in Seinem Plan für mein Leben schon vor meiner Geburt berücksichtigt. Manche lebenswichtige Entscheidungen, die ich als größte Fehler meines Lebens bezeichnen würde, könnte Gott als richtig beurteilen, weil Er mein ganzes Leben vor Augen hat. Manche spontane und sogar dumme Entscheidungen, entpuppen sich erst Jahre später als die besten Entscheidungen des Lebens!
So lernte ich immer wieder, mich selbst für angeblich falsche Entscheidungen nicht zu verdammen, sondern mich auf Gott zu verlassen, der alles wieder gerade macht. Die Verdammnis-Gefühle kommen vom Teufel, der sie nutzt um viele Menschen in die Depressionen zu bringen. Wenn wir aber wissen, dass Gott uns nicht verdammt und uns nicht bestraft, sondern vergibt und wieder aufrichtet, dann können wir mit Frieden im Herzen leben und jeden Fehler gelassen in Kauf nehmen. Manche Fehler muss man sogar machen, um etwas daraus zu lernen und später andere davor zu bewahren. Aber Gott erwartet von uns nicht, dass wir in allen Dingen perfekt und tadellos sind. Er liebt uns so wie wir sind und hilft uns gern, manche Fehlentscheidungen zu vermeiden.

Überwachung
Mai 09

Überwachung

By Viktor | Freiheit

Wir leben in einer Welt, in der die Überwachung der Bevölkerung immer mehr zunimmt. Das heißt, dass man in der persönlichen Freiheit immer mehr eingeschränkt ist. Überall hängen die Überwachungskameras, Google und andere Internet-Giganten überwachen jeden digitalen Schritt, den wir tun… Wofür das ganze? Zur Kontrolle! Die Fürsten dieser Welt wollen die Völker dieser Welt kontrollieren und ihnen ihren Willen aufzwingen. Die Erfahrung mit Corona hat es verdeutlicht.
Nun, wenn ich aber an Gott denke, der mich eigentlich rund um die Uhr sieht, denke ich da auch an die Überwachung?
Gott sagt ja selbst oft in Seinem Wort, dass er über uns wacht. Das bedeutet aber nicht, dass er uns überwacht, wie es die Mächte dieser Welt tun. Er will uns weder kontrollieren, noch uns Seinen Willen aufzwingen. Aber wacht über uns, um uns zu beschützen und für unseren Wohl zu sorgen. Wir sind vor einem Gott, der eigentlich viel mehr weiß, als alle Tech-Giganten der Welt zusammen, absolut frei. Wir dürfen uns entscheiden, Seinen Willen zu tun, aber wir dürfen uns auch entscheiden, eigene Wege zu gehen. Wenn wir uns aber von Gott abwenden, uns von Ihm trennen, dann wacht Er nicht mehr über uns, sondern ist ein stiller Beobachter, dem wir mit unseren dummen Entscheidungen leidtun. Er setzt nicht die ganze Armee der Engel, um uns zu unserem Dienst in Seinem Reich zu zwingen, sondern wartet auf unsere Rückkehr zu Seiner Freiheit und Seiner Sicherheit, in denen wir leben und handeln können.
Ja, Gott sieht gewiss, dass wir mal Scheiße bauen, aber Er bestrafft uns nicht, sondern überlässt diese Aufgabe dem Teufel, dem wir durch die Sünde die Macht über unser Leben überlassen. Umso wichtiger ist es, nach jedem Fehler Buße zu tun, damit die Hand Gottes wieder wie ein Schirm über uns ist.
Jesus sagte immer wieder: „Wachet und betet!“, aber Er sagt nirgendwo: „Überwacht einander!“. Dann tu ich doch, was Jesus sagt, ganz ohne Zwang. Das bewirkt den Segen in meinem Leben!

Feb 28

Alles beim Alten lassen?

By Viktor | Angst , Berufung , Religion

Vor einigen Tagen habe ich geträumt, dass ich eine jüdische Familie in Russland besucht habe, die so lebten wie zu Sowjetzeiten. Sie hatten Schwarzweißfernsehen, alte Möbel und sie waren passend zu diesen Zeiten gekleidet. Und ich hatte meinen Smartphone dabei, um die Gespräche mit ihnen aufzunehmen.
Nun, da musste ich an mein Gespräch mit Andreas Wiebe denken, der sich in jungen Jahren dafür entschieden hat, sein eigenes Geschäft zu gründen. Er hatte bloß das Problem, dass seine Gemeinde gegen seine Pläne war. Sie meinten, dass er dem Mammon dienen oder dass er sich selbst verherrlichen will… So musste er quasi aus der Reihe der frommen Verschlossenheit treten, um heute mit seiner Suchmaschine und seinem Messenger die Daten vieler Menschen vor dem Klau zu bewahren.
Als ich 2001 angefangen habe, mich mit Internet zu beschäftigen, sagten mir auch viele Christen, dass ich es lassen soll, weil es vom Teufel sei. Wie gut, dass ich darauf nicht gehört habe. Denn in über 20 Jahren durfte ich dieses Medium zur Ehre Gottes nutzen und vielen Menschen mutmachende Botschaft verkündigen. Hätte ich damals Angst, dass mich der Teufel verschlingen würde, wenn ich das Internet nutze, dann hätte ich meine Berufung verpasst, die Gott mir gegeben hat. Darum ist es mir wichtiger, zu hören, was Gott will und nicht, was die Frommen dazu sagen. Denn man kann mit einer Bibelstelle vieles falsch deuten, um nur seine eigene Meinung zu rechtfertigen. Meine verrückte Ideen, das Evangelium effektiver zu verkündigen, wurden oft von der Leitung der Gemeinde als nicht akzeptabel angesehen, weil sie einfach nicht zu ihren religiösen Vorstellungen gepasst haben.
Heute bin ich Gott sehr dankbar, dass ich für neue Dinge so offen bin und Er mir Mut geschenkt hat, sie auszuprobieren. Man kann ja eine neue Tasse entweder für Gift oder für erfrischendes Wasser verwenden. Denn die Tasse als Teufelswerk abzustempeln, nur weil sie von Menschen gemacht ist, ist dann wirklich dumm. Und gegen Dummheit, auch in frommen Kreisen, werde ich nicht aufhören zu kämpfen. Gott hat uns nicht zur Dummheit, sondern zur Freiheit berufen. Und wenn wir uns in unserer Freiheit durch religiöse Gedanken oder Gefühle einschränken lassen, kann Gott durch uns nichts bewegen.

Folge Deinem Herzen
Okt 04

Folge Deinem Herzen

By Viktor | Nachfolge

Scorpions haben ein Lied produziert, der heißt „Follow your heart“ (Folge Deinem Herzen“). Da singen sie: Dies ist die Zeit für dich, frei zu sein Du musst deinem Herzen folgen Dies ist die Zeit in Deinem Leben und es ist nie zu spät Um das Licht im Dunkeln zu sehen.“
Ich finde in dem Text bemerkenswert, dass es zuerst erwähnt wird, dass es an der Zeit ist frei zu sein und erst dann sollte man seinem Herzen folgen.
Wann kann ich als Kind Gottes meinem Herzen folgen? Genau, wenn mein Herz frei von der Sünde ist und Gott in ihn hineinsprechen kann. Wenn ich nicht frei bin, brauche ich meinem Herzen nicht zu folgen. Dann komme ich auf dumme Gedanken, die mich zur Fall bringen werden. Wenn ich dem lebendigen Gott folge, der in meinem Herzen wohnt, dann sehe ich immer das Licht im Dunkeln.
Ich kann meinem Herzen folgen, wenn Gott mir ein neues Herz geschenkt hat. Er hat von mir das versteinerte Herz rausgenommen und gab mir ein fleischendes Herz. Was ist das? Das ist ein Herz, das Gott gefallen möchte, das Gottes Wege gehen will, das Gott verherrlichen und Ihm für ewig treu bleiben will. So einem Herzen kann ich folgen, denn dann folge ich nicht mir und meinen eigenen Gedanken und Gefühlen, sondern Gott. Gottes Herz wird jeden Tag mit meinem Herzen immer mehr verschmolzen, wenn ich mich von Seinem Geist leiten lasse.
Weiter im Lied der Scorpions heißt es: „Das Leben bringt mich tief, es bringt mich hoch und nur allein der Himmel weiß es: Dies ist die Zeit für Dich, frei zu sein Du musst deinem Herzen folgen.“
Ja, der Himmel weiß es, dass es die Zeit ist, frei zu sein und Deinem vom Geist Gottes erfülltem Herzen zu folgen. Gott hat einen wunderbaren Plan mit Dir und Deinem Herzen!

nach der Wahl
Sep 27

Nach der Wahl

By Viktor | Nachfolge

Die meisten Bürger Deutschlands haben gestern ihre Stimme für irgendeine Partei abgegeben und jetzt warten wir alle gebannt auf die Wahrergebnisse. Es spielt nun keine Rolle mehr, welche Partei wer gewählt hat, denn es ist passiert. Jeder hat seine eigene Entscheidung getroffen.
Und das ist mein Stichwort für heutigen Post. Wir treffen täglich viele Entscheidungen, von denen nicht jeder optimal oder richtig ist. Deswegen ist es so notwendig, Gott jeden Morgen zu fragen: „Was willst Du für mich heute?“ Denn wenn wir unsere Entscheidungen Seinem Willen anpassen, dann werden wir in allem was wir tun reichlich gesegnet. Wenn wir unseren eigenen Gedanken, unserem Fleisch folgen, kann es uns eventuell schaden.
Länger schlaffen ist zwar keine Sünde, aber wenn ich früher aufstehe, um Zeit mit Gott zu verbringen, dann werde ich hinterher fitter und gestärkter, als wenn ich bis Mittag im Bett wälze.
Ich habe jeden Morgen die Wahl: beginne ich den Tag mit Gottes Segen oder ohne ihn. Wobei der Segen Gottes liegt oft auch in unangenehmen Dingen, was man meistens erst später merkt. Gott lässt ja nichts Sinnloses zu, auch kein Leid oder Misserfolg. Alles dient uns immer zum Besten, wenn wir mit Jesus leben.
Wer sich für ein Leben mit Ihm entschieden hat, der weiß wovon ich rede. Jesus will uns zu Überwindern machen und hilft uns auch die Schwierigkeiten zu ertragen, die Gott in unserem Leben zulässt.
Ich werde letzte Zeit massiv von allen Seiten angegriffen, alles scheint so chaotisch zu laufen, obwohl ich täglich Gemeinschaft mit Gott habe. Da könnte ich leicht verzweifeln, wenn ich nicht früher durch einige Prüfungen durchgegangen wäre. So bin ich für die Angriffe dankbar, weil Gott dann meistens mächtig wirken kann.
Egal, wie die Wahlen ausgehen, egal welche Macht unseren Land beherrschen wird, ich treffe jeden Morgen die Entscheidung, Jesus Christus nachzufolgen und den Willen Gottes zu tun, egal was es koste.

Sinn des Lebens
Jul 19

Sinn oder Unsinn des Lebens

By Viktor | Geistliches Leben , Glaube

Viele Menschen sind oft ihr lebenlang dabei, den Sinn für ihr Leben auf dieser Erde zu finden. Für manche ist es bloß ein Durchleben der Jahre von der Geburt bis zu dem Tod und sie sind froh, dass sie sich bis dahin einigermaßen gut ernähren und unterhalten können. Diese Menschen interessiert der Sinn ihres Lebens überhaupt nicht. Sie leben im Jetzt und Hier.
Als Teenager habe ich auch keinen Sinn im Leben gesehen. Den hat mir schon die Epilepsie geraubt, unter der ich seit meinem 6. Lebensjahr gelitten habe. Denn mit dieser Krankheit hätte ich keine Chancen auf guten Beruf oder auf Gründung einer Familie. Zum Glück kam Jesus Christus in mein Leben und seit meinem 16. Lebensjahr bekam mein Leben einen Sinn!
Mit einem sinnlosen Exestieren und ableben der Zeit war es entgültig vorbei! Dinge, die für mich Unmöglich waren, sind durch den Glauben an Jesus Christus möglich geworden. Er heilte mich von der Epilepsie und schenkte mir eine Familie. Beruflich hatte ich zwar viel zu kämpfen, aber auch da hat Gott mich immer geführt und geleitet und zeigte mir immer wo es lang gehen soll.
Zu seiner Ehre darf ich nun im Medienbereich auf unterschiedliche Art und Weise tätig sein, was früher undenkbar gewesen wäre.
So kann ich heute sagen, dass der Glaube an Gott, Seine Kraft, Seine Führung und Dienen in Seinem Reich gibt meinem Leben Sinn. Er wollte mich und Er hatte schon vor meiner Geburt einen genialen Plan für mein Leben. Ja, ich hätte diesen Plan vielleicht anders geplant, aber Er hat es wirklich so perfekt gemacht, so dass sogar meine schlimmsten Fehler mir zum Besten dienen.
Nur weil Gott allein alles über mich bescheid weiß und mich sehr gut kennt, kann nur Er allein meinem Leben Sinn geben und mich so gebrauchen, dass ich am Ende meines Lebens sagen kann: „Es hat sich gelohnt, hier zu sein! Jetzt geh ich zum Vater nachhause!“

Ist Gott wirklich alles möglich?
Jun 21

Ist für Gott wirklich nichts unmöglich?

By Viktor | Glaube

Manchmal beten wir für Dinge, die scheinbar unmöglich sind, aber eben deswegen wollen wir doch Gott damit bemühen. Ob wir dann auch wirklich glauben, dass Gott unsere Bitten erfüllt, ist oft leider nicht der Fall. Besonders, wen wir gerade frisch im Glauben sind. Aber am Anfang erhört Gott unsere Gebete oft schneller, weil Er uns einfach zeigen will, dass wir mit einem realen Gott zu tun haben und Er uns wirklich hört. Als ich Ihn zum ersten Mal um finanzielle Hilfe gebeten habe, ließ Er mir 6 Monate lang von unbekanntem Absender 100 DM-Scheine per Post schicken. Wenn Er das nicht getan hätte, würde mein Glaube an den allmächtigen Gott nicht wachsen, sondern eher verschwinden. Für größeren Sachen wie die Heilung von Epilepsie musste ich meistens länger im Glauben ausharren, bis Gott Seine Zusagen erfüllt hat, aber dann wurde der Glaube in mir noch größer, weil Gott mir zeigte, dass Er Sein Wort auf jeden Fall erfüllen wird, auch wenn ich lange darauf warten muss. Er prüft auch, ob ich Ihm in kleinen Dingen treu bleibe, um mir etwas mehr anzuvertrauen.
Ja, für Gott ist wirklich nichts unmöglich, aber Er tut trotzdem nicht alles, was wir uns von Ihm wünschen. Meistens hängt es davon ab, dass wir nach fleischlichen Befriedigung suchen und Gott nicht nach Seinem Willen fragen. Wenn wir aber Seinen Willen erkennen und Ihn um die Dinge bitten, die Er uns verheißen hat, dann können wir uns auch darauf verlassen, dass Gott sie auch tut. Er ist treu, aber auch souverän. Er weiß genau den Zeitpunkt, wann ein Wunder oder eine Führung von Ihm nötig ist und wir können Ihn mit unserem Gebete dazu nicht zwingen.
Gott hätte Philipp Mickenbecker von seinem Krebs heilen können, aber Er wollte ihn bereits jetzt bei sich haben. Man weiß nicht warum, aber es hat sicher einen Sinn.
Glaube an das Unmögliche, denn Jesus sagte: „Alles ist möglich dem, der glaubt!“ Zweifle nicht an Gottes allmacht, auch wenn es passieren könnte, dass Er einen anderen Weg mit Dir einschlägt.

PS: Ich habe Gott um passives Einkommen gebeten, um Zeit für meine Arbeit in Seinem Reich zu haben. Da kamen keine Sponsoren auf mich, sondern eine geniale Möglichkeit, die auch Du nutzen kannst. Mehr Infos dazu im Webinar.