Geschenk des Lebens

Wenn man als Kind etwas bekommen hat, was man sich schon lange gewünscht hat, dann fühlte es sich so an, als wäre das ein „Geschenk des Lebens“, also etwas, was man nicht so oft bekommt.
Solche Geschenke verlieren zwar mit der Zeit an Bedeutung und sind nicht mehr so interessant, weil man sich auch weiterentwickelt oder das Geschenk geht kaputt, aber der Schenker bleibt meistens immer in Erinnerung, weil er mit seinem Geschenk eine große Freude ausgelöst hat.
So ähnlich ist es auch mit dem Geschenk des Lebens, das wir von Gott bekommen haben. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie groß meine Freude an dem Tag war, als der Geist Gottes mich erfüllt hat. So eine Freude habe ich noch nie im Leben erfahren. Ich wollte auch bei jedem angeben, was für ein „cooles Geschenk“ mit Gott geschenkt hat. Da ich das Geschenk immer noch habe, kann ich Gott immer noch dafür danken und preisen, aber auch immer wieder darüber erzählen.
Meine Kinder haben Überfluss an geschenkten Spielsachen, von denen die meisten irgendwo in der Wohnung verteilt liegen und nicht mehr beachtet werden. Ich musste aber in meiner Kindheit sehr sorgfältig mit meinen Spielsachen umgehen, weil es nicht viele waren. Deswegen waren sie für mich auch sehr wertvoll. Das Geschenk Gottes ist für mich auch sehr wertvoll! Auch wenn man im Leben auch von anderen Menschen beschenkt wird und in die Versuchung kommen kann, Gottes Geschenk zu vernachlässigen, will ich es auf jeden Fall für immer bei mir behalten.
Nun, das Geschenk Gottes ist fürs Auge nicht sichtbar, deswegen wird es im Glauben empfangen und im Glauben behalten. Wenn man den Glauben aufgibt, dann schmeißt man auch das Geschenk weg. Wer aber im Glauben lebt, der ist für immer und ewig beschenkt und kann sogar andere beschenken. Ist das nicht wunderbar?
PS: Hat Dir mein Beitrage gefallen? Dann…

Spendiere mit den Kaffee!Spendiere mir den Kaffee!

Niemand weiß nichts, aber alles wird gut

Ein Freund von mir hat diesen Satz immer wieder ausgesprochen, wenn er keine Antwort auf irgendwelche Fragen hatte: „Niemand weiß nichts, aber alles wird gut!“. Eigentlich ein komischer Satz, aber als ich darüber nachgedacht habe, entdeckte ich in ihm einen tiefen Sinn. „Niemand weiß nichts“ heißt eigentlich, dass jeder etwas weiß. Auch wenn das Wissen vieler Mitmenschen nicht besonders hilfreich ist, wird trotzdem alles gut, weil Gott immer für eine gute Lösung sorgt.

Und da wären wir schon wieder beim Vertrauen. Vertrauen wir Gott oder vertrauen wir Menschen, die mit ihren Worten und mit ihren Meinungen uns von etwas überzeugen wollen?
Früher war ich so leichtgläubig, dass ich oft auf die Werbung reingefallen bin, die mir irgendeine Lösung versprach. Zum Beispiel ein kostenloses Konto mit einem Dispokredit von 3000 Euro. Das schien für mich eine Lösung zu sein, weil ich mir so einige Dinge leisten konnte, die ich mir sonst nie gekauft hätte, doch das war eine Schuldenfalle für mich, aus der ich nur mit Gottes Hilfe rausgekommen bin.
Hätte ich damals Gott mehr vertraut, dann hätte Er mir bessere Lösung geschenkt, als die Bank es mir versprochen hat. Dass Gott mir dennoch geholfen hat, obwohl ich Ihn damals nicht als Ersten fragte, ist nur Seiner Gnade und Seiner unendlichen Liebe zu mir zu verdanken.
Gott lässt uns Fehler machen, aber nur, damit wir daraus lernen und sie nicht wiederholen. Heute bin ich schlauer und lass mich nicht so leicht für irgendwelche „Angebote“ begeistern. Und wenn ich was brauche, bitte ich Gott darum. Entweder gibt Er mir gleich alles was ich brauche oder Er gibt mir die Weisheit, mit der ich eine Lösung für jedes Problem finden kann.
Besonders in schlimmen Situationen im Leben neigen wir oft dazu, nach schnellen Lösungen zu suchen, doch meistens sind die falschen oder nur kurzfristigen Lösungen. Gottes Hilfe kommt aber nie zu spät, auch wenn es uns erstmal so vorkommt. Ihm zu vertrauen und geduldig auf Seine Lösung zu warten, ist etwas was jeder Christ lernen sollte. Dann wird wirklich alles gut!