Tag Archives for " Sünde "

ich habe Lust
Sep 26

Aber, ich habe Lust auf…

By Viktor | Sünde

Ach, wir Menschen sind so LUSTig. Wir lassen uns von Lust und Laune so gern treiben, dass der Verführer ganz leicht hat, uns zur Sünde zu verführen. Wir suchen nach Befriedigung für unser Fleisch, vernachlässigen dabei aber unseren Geist. Wie dumm ist das denn? Wenn die Werbung eine leckere Pizza von Wagner zeigt, dann rennen wir ins Geschäft oder zum Pizzabäcker, um uns eine Pizza zu besorgen, weil bei uns eine Lust darauf entflammt wurde.
Ich bin, Gott sei Dank, in Zeiten aufgewachsen, in denen die Supermärkte nicht mit allem Möglichen Zeug gefüllt waren, was in vielen Farben verführerisch glänzt und sich schon lecker anfüllt, obwohl man es noch nicht gekostet hat. Es waren noch Zeiten, in denen man für die meisten Handlungen den Verstand benutzen musste, ohne nach Lust und Laune zu entscheiden. Aber solche Zeiten kehren jetzt langsam zurück und wir müssten gerüstet sein. Wir müssen Gott mehr um Weisheit bitten, damit wir kluge Entscheidungen treffen können und unsere Lust nur am Herrn haben. Fleischliches Leben sollte immer mehr in den Hintergrund geraten. Wir müssen uns mehr auf Gott und Sein Wort besinnen und uns von Ihm gebrauchen lassen. Durch die Inflation können wir jetzt nicht mehr so viel Zeug einkaufen, aber das bewegt uns, Dinge mit Verstand einzukaufen und nicht nach Lust.
Die Lust wird in der Welt pervertiert als Liebe propagiert. So dass auch sexuelle Ausschweifungen toleriert und als liebenswert dargestellt werden. Die Ehen gehen kaputt, weil die Lust viele zum Ehebruch bewegt. Das ist keine gute Entwicklung und wir als Kinder Gottes sollten da nicht dabei sein. Wir schaffen es, unsere Gelüste zu zügeln, wenn wir uns vom Geist Gottes und Seiner Weisheit leiten lassen. Wir sollten unseren Geist täglich trainieren und stärken, damit Gottes Wille für uns immer die höchste Priorität haben kann. Dann schafft unser Fleisch uns nicht zur Bequemlichkeit oder sündigen Gelüsten zu verführen.

ent-schuldig-t
Apr 18

Ent-schuldig-t

By Viktor | Vergebung

Jesus Christus hat unsere Schuld auf sich geladen und musste wegen der betrafft werden. Also, unser Gott ist auch ein straffender Gott. Er bestrafft die Sünde. Dank Jesus Christus brauchen wir diese Strafe nicht mehr zu befürchten, weil Er sie bereits getragen hat. Wer Jesus aber nicht kennt und Seine Vergebung nicht angenommen hat, braucht sich nicht zu wundern, wenn sein sündiges Leben ihm nur Schwierigkeiten bereitet. Als Kinder Gottes stehen wir unter der Gnade, die wir durch Jesu Opfer am Kreuz vom Vater im Himmel erhalten. Er sieht ins uns nicht mehr die Sünder, sondern Seine Kinder, obwohl wir immer noch im sündigen Fleisch gefangen sind und uns von ihm immer wieder leicht verführen lassen. Wir dürfen aber nach jedem Fall wieder aufstehen und Jesus um Vergebung bitten. Natürlich sollte man Gott dabei nicht versuchen, so nach dem Motto: „Ach ich sündige jetzt mal, dann kann ich hinterher gleich um Vergebung bitten und alles wird wieder im Butter sein.“ Das ist Schwachsinn, denn Sünde in unserem Leben bringt negativen Folgen mit sich. Das ist aber keine Strafe Gottes, sondern Wirken des Teufels, dem wir durch die Sünde den Raum in unserem Leben öffnen. Und er ist ein Zerstörer!
Jesus will uns zum heiligen Leben führen und gab uns den Heiligen Geist, der uns dabei helfen soll. Er ist unser inneres Warnsystem, dass uns vor der falschen Entscheidung warnt und uns den Frieden schenkt, wenn wir die richtige Entscheidung treffen. Er hilft uns, frei von unseren bösen Gewohnheiten zu werden. Das habe ich ganz deutlich mit dem Fluchen erlebt. Denn bevor ich Jesus kennen gelernt habe, gehörte Fluchen zu meiner Sprache dazu, aber danach kamen die Fluchworte nicht mehr aus meinem Mund heraus, weil der Geist Gottes mich davon befreit hat.
Jetzt ist die Zeit, in der wir uns auf die Widerkunft unseres Herrn vorbereiten sollten. Da sollten wir uns reinigen und mit Seinem Öl erfüllen lassen, damit wir nicht wie die törichten Jungfrauen sind, die des Bräutigams Ankunft verpasst haben.

Sep 13

Gottes Gnade

By Viktor | Gnade

Hin und wieder begegne ich den Bußpredigern, die in der Stadt zum Umkehr von der Sünde aufrufen. Mit einigen habe ich mich unterhalten und habe festgestellt, dass sie nicht besonders erfolgreich sind. Sie meinen zwar, dass ihr Wort die Menschen später zum Umkehr bringt, aber sie irren sich. Warum? Weil Umkehr von der Sünde erst NACH einer Begegnung mit Gott und nicht vorher passieren kann. Der Menschen kann keine Sünde in seinem Leben erkennen, weil der Geist es ihm noch nicht offenbart hat.
Für mich gehörte Fluchen zu meiner Muttersprache dazu, denn jeder in meiner Schule und im ganzen Dorf hatte viele Fluchworte in Seinem Wortschatz. Wenn mir jemand gesagt hätte, dass es eine Sünde ist, dem hätte ich den Vogel gezeigt. Erst nachdem ich den Heiligen Geist empfangen habe, merkte ich, dass Fluchen Sünde ist. Da musste ich mich aber nicht verkrampft beherrschen, um nicht zu fluchen, weil der Geist Gottes mich von dieser blöden Gewohnheit befreit hat. Er hat mich von der Sünde befreit, die ich früher nicht als Sünde erkannt hätte.
Als Jesus die Kranken heilte, sagte Er nicht: „Erst wenn Du nicht mehr sündigst, komm zu mir und ich heile Dich!“ Nein, Er hat die Kranken erst geheilt und dann sagte Er: „Geh, und sündige nicht mehr!“ Dann fiel es dem Geheilten leichter, nicht mehr zu sündigen, weil der Geist Gottes an ihm gewirkt hat und Gott sich ihm in Seiner Kraft offenbart hat. Das ist Gnade!
Niemand muss vorher vor Gott GUT sein, um Seine Gnade zu empfangen. Gott weiß, dass der Mensch in seiner gefallenen Natur böse ist, aber Er hat uns so sehr geliebt, dass Jesus für unsere Boshaftigkeit und Sünde sterben musste, um uns zu erlösen.
Es macht Sinn, Gott darum zu bitten, uns unsere Sünde zu zeigen, die wir noch bereinigen müssen, wenn wir sie als solche nicht erkennen. Aber es macht keinen Sinn aus eigener Kraft zu versuchen, Seine Gnade zu verdienen, um schon „selbstgereinigt“ vor Jesus zu stehen. So macht man Sein Erlösungswerk am Kreuz zunichte. Er will, dass wir zu Ihm kommen, egal wie verdreckt wir sind. Er nimmt uns so an wie wir sind und macht uns durch Sein Blut rein. Und das ist die Gnade Gottes!

Nov 08

Warum die Liebe erkalten wird

By Viktor | Glaube

Jesus sagte in Seiner Endzeit-Rede in Matthäus 24: „Und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe in Vielen erkalten.“ Passiert das nicht bereits vor unseren Augen? Die Menschen, leider auch viele Christen, werden immer liebloser und egoistischer. Jeder rennt seinen Zielen hinterher und wenn auch auf Kosten der anderen. Die Ursache für die fehlende Liebe nennt Jesus die Gesetzlosigkeit.

Aber was bedeutet das? Soll ich jetzt gesetzlich sein, damit Gottes Liebe in mir nicht erkaltet? Nein, das garantiert nicht! Denn das Leben nach Gottes (Natur-)Gesetzen bzw. Geboten hat nichts mit der Gesetzlichkeit zu tun. Gesetzlich wird man, wenn der Geist Gottes im Herzen fehlt und man versucht den Buchstaben mit eigenen Kräften zu erfüllen. Dabei kommt es häufig vor, dass man viele eigenen Gesetze ausdenkt, die dann vor Gottes Gesetzen stehen. Ich wurde zum Beispiel in einer Gemeinde darum gebeten, mein Bart abzurasieren, weil sie eine Bibelstelle falsch interpretiert haben und daraus ein Gesetz gemacht haben, laut dem alle Brüder rasiert sein sollten. Völliger Quatsch, denn Gott würde sowas von mir nie verlangen. Er hat mich ja selbst so als Mann erschaffen, dass bei mir der Bart wächst.

Die Gesetzlosigkeit hat mit dem Folgen des Zeitgeistes zu tun. Die Sünde wird immer mehr toleriert und sogar schöngeredet, die christlichen Werte werden als altmodisch und rückständig erklärt, Geld und Vermögen spielen größere Rolle als Gott, jeder verkündigt sein eigenes Evangelium und nicht das unverfälschte Wort Gottes. Das lässt die Liebe erkalten und der Humanismus kann sie auch nicht ersetzen.
Wenn ich es nicht will, dass die Liebe Gottes in mir erkaltet, dann muss ich in einer engen Beziehung zu Gott leben und aus Liebe und Dankbarkeit zu Ihm, Seine Gebote halten und die Sünde in meinem Leben vermeiden. Gott kann mir dabei helfen, denn Er weiß, dass ich schwach bin und ohne Seinen helfenden Geist es nicht schaffen kann, heilig zu sein. Der Geist Gottes macht uns fähig, in der Liebe Gottes zu leben und sie trotz allem zu praktizieren.