Tag Archives for " Christsein "

geistlicher oder seelischer Christ
Mai 03

Seelischer oder geistlicher Christ

By Viktor | Geistliches Leben

Ich weiß noch wie man früher in manchen Pfingstgemeinden geurteilt hat, wer ein seelischer und wer ein geistlicher Christ ist. Ob man da immer richtig lag, mag ich aus heutiger Sicht stark bezweifeln, denn meistens ging es um die Äußerlichkeiten oder um die Begabtheit der einzelnen. Wer fast lyrisch und sehr fromm betete, wurde zum Beispiel für besonders heilig gehalten.
Ich habe auch oft gehört: „Ach, Viktor, Du betest so schön!“ Aber das lag eher an meinen kreativen Begabung als an der besonderen Geistlichkeit. Ich bin ja ein Dichter und das kommt auch in meinem Gebet oft raus.
Was ist ein geistlicher Christ und was ist ein seelischer?
Nun, das Wort Gottes sagt uns, dass wir im Geist wandeln sollten. Also, nicht wie die Geister in der Luft schweben, sondern sich vom Geist Gottes führen lassen sollten.
Leider haben wir ein Problem, dass unsere Seele mehr mit unserem Körper verbunden ist und deswegen leicht zu verführen ist. Sobald wir Kinder Gottes werden, bekommen wir neuen Geist, der aber im alten Körper mit der alten Seele zusammen sein muss. So entsteht dann ein innerer Kampf zwischen unserem neuen Geist und unserem alten Wesen. Unsere Seele sehnt sich zwar nach Liebe und Harmonie, aber sie weiß oft nicht, wo sie das herbekommt und sucht es an falschen Orten. Sie will auch nicht gleich nach der Bekehrung ihre alten sündigen Gewohnheiten loswerden, weil sie zu sehr an ihnen hängt. Da müssen wir unseren neuen Geist vom Geist Gottes trainieren und stärken lassen, damit wir zu geistlichen Christen werden, die nicht mehr auf ihre Seele hören wollen.
Es ist ein Irrtum zu denken, dass das Leben im Geist nur ein Wohlfühl-Leben ist. Denn meistens ist es ein Kampf gegen fleischliche Gelüste, gegen sündige Gewohnheiten, gegen geistlichen Einfluss der finsteren Mächte … Was ich aber erstaunlich finde, dass man dabei dennoch einen tiefen Frieden und eine große Freude im Herzen empfindet, die uns der Heilige Geist gibt.
Ein seelischer Christ lebt oft nach gewissen Regeln und Gesetzen, weil er sich nicht vom Geist Gottes leiten lassen will. Er findet oft Ausreden für sein sündiges Lebensstill und trägt gern eine fromme Maske, damit niemand in sein Herz reinschauen kann.
Ob Du nun ein geistlicher oder seelischer Christ bist, musst Du selbst prüfen. Ist der Geist Gottes in Deinem Leben präsent? Hast Du Frieden im Herzen trotzt aller Kämpfe? Dann bist Du höchstwahrscheinlich ein geistlicher Christ!

Nov 06

Bereit zu sterben?

By Viktor | Glaube , Leben

Die Pharmaindustrie macht Milliarden-Umsätze jährlich und das eigentlich nur aus einem Grund: Menschen haben Angst vor dem Tod. Um ihr Leben irgendwie zu behalten, sind sie bereit alles mögliche zu schlucken, was ihnen der Apotheker in die Tüte legt.

Aber wo kommt diese Angst vor dem Tod her?
Nun, ihr Ursprung ist der Sündenfall des Menschen, der dadurch den Anspruch auf ewiges Leben im Reich Gottes verloren hat und schon bald gemerkt hat, dass er sterblich geworden ist. Durch die verlorene Beziehung zu Gott, gibt’s auch keine gute Alternative für ein ewiges Leben. So trösten sich viele Atheisten, dass nach dem Tod einfach nichts mehr passiert.

Ich wurde oft mit dem Tod konfrontiert und sollte eigentlich schon längst nicht mehr auf dieser Erde sein. Das wäre mir zwar auch recht, denn ich hätte schon mein Quartier im Himmel beziehen können, aber Gott hat noch einiges mit mir auf dieser Erde vor. Und das gibt mir die Sicherheit, dass ich solange nicht sterben werde, bis der Plan Gottes für mich auf dieser Erde nicht erfüllt ist. Ich bin aber jede Zeit bereit, diese Welt zu verlassen, egal wie es dazu kommt. Ja, ich werde nicht alles schaffen, was ich mir vorgenommen habe, aber das ist totall unwichtig. Wichtig ist, dass mein Leben auf dieser Erde mit einer Verbundenheit mit Gott endet.

Jesus sagte voraus, dass man uns wegen unseres Glaubens sogar töten wird. Aber sollte uns das stören? Wir haben einen neuen Geist und werden nach dem Tod neue Leiber bekommen, die unsterblich sind. Warum sollten wir uns um unser Leben auf Erden fürchten und uns nur damit beschäftigen, um es zu behalten? Unser Leben ist Jesus Christus, der den Tod und den Teufel besiegt hat! Vergiss das niemals!

Okt 30

Was ist ein guter Christ?

By Viktor | Glaube

Gibt’s sowas überhaupt? Würde Jesus zum Schluß sagen: „Du warst ein guter Christ, deswegen darfst Du in mein Reich einziehen!“ oder „Du warst ein schlechter Christ, deswegen musst Du bitte in die Hölle!“ ?
Ich glaube nicht daran. Es klingt ja so, als würde ich meinem Sohn sagen: „Du bist ein schlechter Schwabenland, weil Du Dich nicht gut benimmst! Raus aus meinem Haus!“ Er ist ja mein Kind, egal was er für negativen Eigenschaften hat.

Für Gott ist wirklich Wurscht, ob Du ein guter oder schlechter Christ bist. Für Ihn gibt’s eigentlich keine Christen, sondern nur Seine Kinder oder eben nicht. Wer vom Neuen geboren ist, ist sein Kind, wer nicht, der eben nicht. Da nützt auch nichts, die Bibel auswendig zu lernen und alles wörtlich zu befolgen, was dort geschrieben steht, denn ohne den Geist Gottes innen drin, wird man das meiste eh falsch interpretieren und falsch umsetzen.

Ich nenne mich zwar Christ, aber ich bin eigentlich bloß ein Kind Gottes, zu dem ich durch Jesus Christus und durch den Heiligen Geist geworden bin. Ja, ich bin noch in meiner alten Natur gefangen und mache immer noch viele Fehler, aber deswegen bin ich für Gott weder gut noch böse. Ich bleibe immer sein geliebtes Kind. Und es liegt nicht an Gott, sondern an meinem Lebensstill, ob Er mir ganz nahe ist oder auf Abstand geht, weil ich mich mit der Sünde beschäftigen will.

Unser Ziel sollte niemals sein, ein guter Christ zu werden, sondern dem Vater zu gehorchen und Ihm zu gefallen. Auch wenn mich viele Menschen kritisch beobachten und mich in ihre Schubladen stecken, sollte mich das überhaupt nicht stören, weil ich weiß, wer ich für Gott bin. Und Er nennt mich bestimmt nicht Christ, weil Er meinen Namen kennt. Ich bin sein Kind. Basta!

Nov 08

Warum die Liebe erkalten wird

By Viktor | Glaube

Jesus sagte in Seiner Endzeit-Rede in Matthäus 24: „Und weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe in Vielen erkalten.“ Passiert das nicht bereits vor unseren Augen? Die Menschen, leider auch viele Christen, werden immer liebloser und egoistischer. Jeder rennt seinen Zielen hinterher und wenn auch auf Kosten der anderen. Die Ursache für die fehlende Liebe nennt Jesus die Gesetzlosigkeit.

Aber was bedeutet das? Soll ich jetzt gesetzlich sein, damit Gottes Liebe in mir nicht erkaltet? Nein, das garantiert nicht! Denn das Leben nach Gottes (Natur-)Gesetzen bzw. Geboten hat nichts mit der Gesetzlichkeit zu tun. Gesetzlich wird man, wenn der Geist Gottes im Herzen fehlt und man versucht den Buchstaben mit eigenen Kräften zu erfüllen. Dabei kommt es häufig vor, dass man viele eigenen Gesetze ausdenkt, die dann vor Gottes Gesetzen stehen. Ich wurde zum Beispiel in einer Gemeinde darum gebeten, mein Bart abzurasieren, weil sie eine Bibelstelle falsch interpretiert haben und daraus ein Gesetz gemacht haben, laut dem alle Brüder rasiert sein sollten. Völliger Quatsch, denn Gott würde sowas von mir nie verlangen. Er hat mich ja selbst so als Mann erschaffen, dass bei mir der Bart wächst.

Die Gesetzlosigkeit hat mit dem Folgen des Zeitgeistes zu tun. Die Sünde wird immer mehr toleriert und sogar schöngeredet, die christlichen Werte werden als altmodisch und rückständig erklärt, Geld und Vermögen spielen größere Rolle als Gott, jeder verkündigt sein eigenes Evangelium und nicht das unverfälschte Wort Gottes. Das lässt die Liebe erkalten und der Humanismus kann sie auch nicht ersetzen.
Wenn ich es nicht will, dass die Liebe Gottes in mir erkaltet, dann muss ich in einer engen Beziehung zu Gott leben und aus Liebe und Dankbarkeit zu Ihm, Seine Gebote halten und die Sünde in meinem Leben vermeiden. Gott kann mir dabei helfen, denn Er weiß, dass ich schwach bin und ohne Seinen helfenden Geist es nicht schaffen kann, heilig zu sein. Der Geist Gottes macht uns fähig, in der Liebe Gottes zu leben und sie trotz allem zu praktizieren.