Category Archives for "Glaube"

Sinn des Lebens
Jul 19

Sinn oder Unsinn des Lebens

By Viktor | Geistliches Leben , Glaube

Viele Menschen sind oft ihr lebenlang dabei, den Sinn für ihr Leben auf dieser Erde zu finden. Für manche ist es bloß ein Durchleben der Jahre von der Geburt bis zu dem Tod und sie sind froh, dass sie sich bis dahin einigermaßen gut ernähren und unterhalten können. Diese Menschen interessiert der Sinn ihres Lebens überhaupt nicht. Sie leben im Jetzt und Hier.
Als Teenager habe ich auch keinen Sinn im Leben gesehen. Den hat mir schon die Epilepsie geraubt, unter der ich seit meinem 6. Lebensjahr gelitten habe. Denn mit dieser Krankheit hätte ich keine Chancen auf guten Beruf oder auf Gründung einer Familie. Zum Glück kam Jesus Christus in mein Leben und seit meinem 16. Lebensjahr bekam mein Leben einen Sinn!
Mit einem sinnlosen Exestieren und ableben der Zeit war es entgültig vorbei! Dinge, die für mich Unmöglich waren, sind durch den Glauben an Jesus Christus möglich geworden. Er heilte mich von der Epilepsie und schenkte mir eine Familie. Beruflich hatte ich zwar viel zu kämpfen, aber auch da hat Gott mich immer geführt und geleitet und zeigte mir immer wo es lang gehen soll.
Zu seiner Ehre darf ich nun im Medienbereich auf unterschiedliche Art und Weise tätig sein, was früher undenkbar gewesen wäre.
So kann ich heute sagen, dass der Glaube an Gott, Seine Kraft, Seine Führung und Dienen in Seinem Reich gibt meinem Leben Sinn. Er wollte mich und Er hatte schon vor meiner Geburt einen genialen Plan für mein Leben. Ja, ich hätte diesen Plan vielleicht anders geplant, aber Er hat es wirklich so perfekt gemacht, so dass sogar meine schlimmsten Fehler mir zum Besten dienen.
Nur weil Gott allein alles über mich bescheid weiß und mich sehr gut kennt, kann nur Er allein meinem Leben Sinn geben und mich so gebrauchen, dass ich am Ende meines Lebens sagen kann: “Es hat sich gelohnt, hier zu sein! Jetzt geh ich zum Vater nachhause!”

Wettbewerb
Jul 05

Wettbewerb im Reich Gottes

By Viktor | Glaube

Zu meinen Schulzeiten gab es in meiner Schule einen Wettbewerb zwischen den Schülern, wer der Beste ist. Anders ist es im deutschen von Humanismus geprägten Schulsystem. Hier müssen alle gleich sein und ihre Leistungen spielen keine große Rolle. Das ist dann für Kinder später ein großes Problem, wenn sie in einer Welt voller Wettbewerb eintauchen müssen und schon ihre Bewerbung bessere als der anderen sein sollte. Auch jeder erfolgreicher Mensch würde mir zustimmen, dass der Wettbewerb absolut unverzichtbar ist, wenn man erfolgreich werden sein.
Und wie sieht es im Reich Gottes aus? Da läuft auch gewisser Wettbewerb zwischen Konfessionen, wobei jede einzelne Konfession von sich überzeugt ist, die einzig beste und wahre zu sein.
Ich finde aber, dass man ausgerechnet im Reich Gottes keinen Wettbewerb braucht. Wenn man es geschäftlich betrachtet, sind die Menschen, die wir zum Glauben bringen, nicht unsere Kunden, sondern Gottes! Und Gott hat keine Konkurrenten, denn Sein Angebot ist einmalig und niemand außer Ihm kann der Welt die Rettung anbieten. So sind wir als Kinder Gottes doch im gleichen “Unternehmen” tätig. Dieses “Unternehmen” heißt Reich Gottes! Und Gott setzt sein Personal so ein, dass jeder seiner Berufung entsprechen dienen kann. Es nützt mir nicht, ein großer Evangelist wie Reinhard Bonnke sein zu wollen, wenn ich eine andere Berufung habe. Selbst wenn ich nach Afrika reise und große Plakate drucken lasse, um Menschen zu einer Großevangelisation einzuladen, bleibt mein Dienst ohne Frucht. Warum soll ich mich mit etwas beschäftigen, wofür ich nicht berufen bin, nur weil jemand anders in dem Bereich gesegnet ist?
Im Reich Gottes braucht’s kein Konkurenzdenken. Wir haben einen gemeinsamen Auftrag und wir brauchen dazu den Heiligen Geist, der uns Hilft ihn zu erfüllen.
Der Gleichnis in Matthäus 20 zeigt uns ganz deutlich, dass Gott uns nicht nach Leistung entlohnen wird. Belohnt wird unser Glaube, in dem wir Leben und in Seinem Reich arbeiten. Ob wir schon 30 Jahre dabei sind oder erst seit ein paar Tagen, spielt für Gott keine Rolle. Er vergleicht nicht, wer von uns der Beste ist. Als die Mutter eines Jüngers Jesus gebeten hat, ihren Sohn im Himmel gleich neben Ihm zu setzen, hat Seine Reaktion deutlich gezeigt, dass sie vollkommen Unmögliches von Ihm will, denn in Seinem Reich sind alle gleich. Da gibt’s einfach kein Wettbewerb.

Ist Gott wirklich alles möglich?
Jun 21

Ist für Gott wirklich nichts unmöglich?

By Viktor | Glaube

Manchmal beten wir für Dinge, die scheinbar unmöglich sind, aber eben deswegen wollen wir doch Gott damit bemühen. Ob wir dann auch wirklich glauben, dass Gott unsere Bitten erfüllt, ist oft leider nicht der Fall. Besonders, wen wir gerade frisch im Glauben sind. Aber am Anfang erhört Gott unsere Gebete oft schneller, weil Er uns einfach zeigen will, dass wir mit einem realen Gott zu tun haben und Er uns wirklich hört. Als ich Ihn zum ersten Mal um finanzielle Hilfe gebeten habe, ließ Er mir 6 Monate lang von unbekanntem Absender 100 DM-Scheine per Post schicken. Wenn Er das nicht getan hätte, würde mein Glaube an den allmächtigen Gott nicht wachsen, sondern eher verschwinden. Für größeren Sachen wie die Heilung von Epilepsie musste ich meistens länger im Glauben ausharren, bis Gott Seine Zusagen erfüllt hat, aber dann wurde der Glaube in mir noch größer, weil Gott mir zeigte, dass Er Sein Wort auf jeden Fall erfüllen wird, auch wenn ich lange darauf warten muss. Er prüft auch, ob ich Ihm in kleinen Dingen treu bleibe, um mir etwas mehr anzuvertrauen.
Ja, für Gott ist wirklich nichts unmöglich, aber Er tut trotzdem nicht alles, was wir uns von Ihm wünschen. Meistens hängt es davon ab, dass wir nach fleischlichen Befriedigung suchen und Gott nicht nach Seinem Willen fragen. Wenn wir aber Seinen Willen erkennen und Ihn um die Dinge bitten, die Er uns verheißen hat, dann können wir uns auch darauf verlassen, dass Gott sie auch tut. Er ist treu, aber auch souverän. Er weiß genau den Zeitpunkt, wann ein Wunder oder eine Führung von Ihm nötig ist und wir können Ihn mit unserem Gebete dazu nicht zwingen.
Gott hätte Philipp Mickenbecker von seinem Krebs heilen können, aber Er wollte ihn bereits jetzt bei sich haben. Man weiß nicht warum, aber es hat sicher einen Sinn.
Glaube an das Unmögliche, denn Jesus sagte: “Alles ist möglich dem, der glaubt!” Zweifle nicht an Gottes allmacht, auch wenn es passieren könnte, dass Er einen anderen Weg mit Dir einschlägt.

PS: Ich habe Gott um passives Einkommen gebeten, um Zeit für meine Arbeit in Seinem Reich zu haben. Da kamen keine Sponsoren auf mich, sondern eine geniale Möglichkeit, die auch Du nutzen kannst. Mehr Infos dazu im Webinar.

Jun 07

Egal an was man glaubt, haupsache man glaubt?

By Viktor | Glaube

Bei unserer Reise zum Marienbad in Tschechien hatte ich gute Gespräche mit Freunden meiner Mutter, die auch im gleichen Hotel mit uns waren. Da hörte ich von ihnen sowas: “Es ist doch egal, an was man glaubt, Hauptsache man glaubt!” Mit meinen Zeugnissen konnte ich gut dagegen argumentieren, denn sie bezeugen, dass Jesus sein Wort nur dann erfüllt, wenn ich an Ihn und nicht an irgendeine andere Gottheit oder Religion glaube. Mein Gesprächspartner meinte, dass es viele Wege des Glaubens gibt, aber die gehen an Jesus vorbei. Ich sagte darauf: “Aber jeder Weg, der an Jesus vorbei geht, führt in die Hölle! Denn Er sagte, dass Er der einzige Weg zum Vater ist.”
Es gibt zwar den Glauben an sich selbst, dass man etwas im Leben auf die Beine stellen kann, und es gibt den Glauben an die sog. “Höhere Kraft” oder “Universum”, aber nur der Glaube an Jesus Christus bringt uns zum Himmel.
Hätte ich an egal was und nicht an Jesus Christus geglaubt, dann hätten sich Seine Worte in meinem Leben nicht erfüllt. So glaubte ich zum Beispiel, dass ich durch Jesu Wunden geheilt bin und Er hat mich tatsächlich gesund gemacht. Ohne den Glauben an Jesus, hätte ich keine Heilsgewissheit, die mir der Heilige Geist (den Jesus auf die Erde gesandt hat) vor 30 Jahren gab. Ich hoffe nicht bloß, dass ich in den Himmel komme, sondern bin total davon überzeugt, weil es mir vom Geist Gottes offenbart wurde. Als das passierte, war meine Suche nach Gott beendet. Ich habe Ihn gefunden und bin dank Jesu Werk am Kreuz für die Ewigkeit gerettet.
Die religiösen Mächte dieser Welt streben nach einer Einheitsreligion, in der Christus keine Entscheidende Rolle spielen soll. So einer Art “Wir haben uns alle lieb!”-Religion, bei der sogar die Sünde geliebt und toleriert wird, ist nicht, was Gott gefällt.
Ich lass mich auf keinen Fall zu irgendeinem anderen Glauben, außer an Jesus Christus, verführen lassen. Er ist wirklich der einzige Weg! Dafür braucht man eine persönliche Beziehung zu Ihm, die uns der Heilige Geist ermöglicht.

Großer Glaube
Mai 10

Hast Du großen oder kleinen Glauben?

By Viktor | Glaube

Wie kann man den Glauben überhaupt messen?
Als der Hauptmann zu Jesus kam und Ihn bat, nur ein Wort auszusprechen, damit sein gelähmter Knecht geheilt werden kann, sagte Jesus: Wahrlich, ich sage euch: Einen so großen Glauben habe ich in Israel nicht gefunden! Wo hatte der Hauptmann so einen großen Glauben her?
Paulus sagt: “Glaube kommt vom Hören und Hören aus dem Wort Gottes.” Da hat der Hauptmann sicher schon gehört, dass Jesus die Kranken geheilt hat und bekam von Gott die Erkenntnis, dass Er durch Jesus das Unmögliche nur mit einem Wort möglich machen kann. Er hat gar nicht daran gedacht, dass es nicht klappen wird, weil er selbst als Hauptmann einer Armee wusste, was für eine Macht die Worte haben können. Sein Glaube war deswegen auch so groß, weil er keine Zweifel zugelassen hat, dass das Wort Christi wirkungslos bleibt.
Jesus sagte nicht umsonst, dass wir wie die Kinder sein sollten. Kinder denken nicht so kompliziert und glauben dem Wort ihres Vaters, ohne ihn zu hinterfragen oder anzuzweifeln, weil sie wissen, dass ihr Papa für sie nur das Beste will.
Wenn ich mich an meine ersten Glaubensschritte erinnere, kann ich nicht sagen, dass mein Glaube gleich groß war. Trotzdem wurden meine ersten Bitten von Gott erhört. Jesus sagte ja, dass man schon mit einem Glauben, der so klein ist wie ein Senfkorn, sogar die Berge versetzen kann. Aber wie auch aus dem Senfkorn ein großer Baum wächst, so wächst auch der Glaube.
Als ich Jesus kennengelernt habe, habe ich Ihn gebeten, mir einen großen Glauben zu schenken. Ein Wunder ist nicht passiert, aber Er führte mich auf solchen Wegen, auf denen mein Glaube wuchs. Ich hatte ganz oft nötig, dass Gott sich in mein Leben und mein Alltag einmischt, so wuchs mit jedem Eingreifen Gottes auch mein Glaube.
Wenn Du auch im Glauben wachsen willst, wundere Dich nicht, dass das Leben plötzlich schwierig wird. Wie soll Gott Dir den Seine Allmacht zeigen, wenn bei Dir alles glatt läuft. Deswegen nicht gleich verzweifeln, sondern Gott vertrauen, dass Er die Lösung für jedes Problem schaffen kann.
Lass Deinen Glauben bei meinem Online-Vortrag wachsen!

Dez 18

Ist der Glaube eine Meinung?

By Viktor | Glaube

Wenn ich manchen Menschen über meinen Glauben an Gott berichte, werde ich oft unterbrochen, weil sie mir sagen wollen: “Ich bin aber einer anderer Meinung…” Dann erzählen sie mir ihre Meinung, mit der sie oft Gottes Existenz leugnen und alles lieber als Zufall bezeichnen. Aber auch solche Menschen glauben an etwas, auch wenn sie nicht an den lebendigen Gott glauben.

So glauben viele ihren Lehrern in der Schule oder in der Uni und versuchen das gelernte im Leben umzusetzen. Nur wenige widersprechen ihren Lehrern, weil sie sich anderweitig weiterbilden und manche Dinge wissen, die sogar ihre Lehrer nicht kennen. So sind sie dann oft anderer Meinung und glauben jemandem anders, der etwas besser weiß, als ihr Lehrer.
Nun der Glaube für viele Christen ist oft nur eine Meinung, weil sie meinen, dass die Bibel recht hat und Gott existieren könnte. Nur die Christen, die ihren Glauben praktisch nutzen, erfahren, dass der Glaube viel mehr als nur eine Meinung ist.

Die Meinung kann man ja ändern, aber den Glauben an den lebendigen Gott nicht. Entweder ich bleibe Ihm in meinem Glauben treu oder ich lebe ohne Ihn, egal welche Meinung ich zu bestimmten Dingen noch habe.
Momentan streiten sich viele Christen über ihre Meinung zur aktuellen Lage in der Welt, aber wenn sie sich stattdessen zusammentun würden und gemeinsam Gott bitten würden, dass Sein Wille geschieht, dann kann Gott viel mehr tun, als wenn wir unsere Zeit mit sinnlosen Diskussionen verschwenden.

Ich bin zum Beispiel mit meiner Chefin in vielen Dingen auch unterschiedlicher Meinung, aber das hindert uns nicht, gemeinsam zu beten und Gott im Gebet zu erfahren, weil wir uns darauf fokussieren, Gottes Willen zu erkennen und danach zu handeln. Alles andere, auch unsere Meinungen sind dabei unwichtig.

Dez 11

Endzeit oder Neuzeit?

By Viktor | Glaube

Es sind gerade viele Endzeit-Propheten unterwegs, die angesichts der Lage die Endzeit-Stimmung im Netz verbreiten. Dabei wirkt manches nicht gerade ermutigend, sondern eher angsteinflößend. Was sagte denn Jesus Christus, wie wir uns in der Zeit verhalten sollten, in der all die von Ihm erwähnte Zeichen geschehen?

Vor paar Tagen hatte ich eine Aufgabe, für unsere Vereinsfreunde einen Bibelvers für die Weihnachtskarte auszusuchen, aber kein typischer Weihnachtsvers wie “…und Maria wurde schwanger…”, sondern etwas Ermutigendes, was aber trotzdem zum Weihnachtsfest in diesem Jahr passen würde. So habe ich einen Vers in Lukas 21,28 gefunden, der zu der Endzeit-Rede Jesu gehört: Wenn aber dies anfängt zu geschehen, so richtet euch auf und erhebt eure Häupter, weil eure Erlösung naht.

Sagt Jesus hier etwa, dass wir unseren Kopf senken sollten, weil alles so schrecklich um uns herum ist und weil die Politiker ihr Job nicht richtig machen? Nein, ganz sicher nicht! Wir sollten uns aufrichten und unsere Häupter erheben, weil unsere Erlösung naht bzw. unser Erlöser bald kommt. Und das ist doch ein Grund zur Freude. Leider lassen wir uns so leicht diese Freude rauben, wenn wir auf die Umstände schauen. Wenn wir aber täglich mindestens eine Stunde im Gebet verbringen, dann hat der Räuber keine Chancen, weil Gottes Gegenwart einfach zu stark ist.

Erwarte nicht den Antichristen, der als Person kommen sollte, sondern den Christus, der unser Erlöser ist. Mach Dir weniger Gedanken, was der Antichrist alles einrichten könnte, sondern verlasse Dich auf die Zusagen Gottes und denk an Deinen Auftrag, anderen Menschen das Evangelium zu verkündigen. Es ist Zeit zum Aufwachen und die Stimme zum Herrn zu erheben, damit Sein Wille geschieht und Er durch uns in dieser finsteren Welt hell leuchten kann.
Deine Aufgabe ist es auch nicht passiv auf die Entrückung zu warten, sondern aktiv den Willen Gottes zu tun. Das geht nur im Glauben und nicht in der Angst. Traue Gott Großes zu und erwarte das von Ihm. Du wirst staunen, was dann passiert. Jesus kommt bald!

Dez 07

Du bist bevollmächtigt!

By Viktor | Glaube

Petrus sagte dem Gelähmten vor dem Tempel: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazareners, steh auf und geh umher! Und er konnte wieder gehen.
Was hat der Petrus denn genau und woher hat er das, was er dem Gelähmten gab? Darüber berichtet das Matthäus-Evangelium im Kapitel 16, in dem Jesus zu Petrus sagte: Und ich will dir die Schlüssel des Reiches der Himmel geben; und was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein; und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein.
Später aber sagte Jesus auch zu allen anderen Jüngern: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr auf Erden binden werdet, das wird im Himmel gebunden sein, und was ihr auf Erden lösen werdet, das wird im Himmel gelöst sein.
Mit anderen Worten: Jesus gab ihnen die Vollmacht, Gottes Werke hier auf Erden zu vollbringen. Diese Vollmacht gab Er auch Dir und mir! Ist Dir das schon mal bewusst geworden?
Wir haben die Macht, die Festungen des Teufels zum Abstürzen zu bringen und Menschen von ihren Bindungen zu befreien. Warum tun wir das nicht?
Entweder aus Bequemlichkeit oder aus Mangel an Erkenntnis. Denn, wenn wir ausgelacht erkennen was für eine Vollmacht wir als Kinder Gottes besitzen und unsere Komfortzone verlassen, um die “Gefangenen” zu befreien, dann wird Gott mächtig handeln und es werden mehr innere und körperliche Heilungen passieren, aber auch andere Zeichen und Wunder, die man nicht übersehen kann.
Es ist ganz einfach, alles so zu lassen wie es ist, Menschen, die leiden, einfach zu bemitleiden und ihnen alles Gute wünschen. Aber es scheint für viele schwer, aufzustehen und die Vollmacht Gottes dafür zu nutzen, um dem Leid ein Ende zu setzen. Schwer ist es aber nur, weil der Glaube fehlt. Denn wir können ohne Glauben nichts tun, auch wenn wir die Vollmacht Gottes haben.
Glaubst Du, dass Gott Dich bevollmächtigt hat, Menschen so zu dienen, dass sie gesund und frei werden können? Wenn ja, dann leg los! Nutze die Zeit, um Gott so zu verherrlichen.

Nov 27

Herr, lehre uns beten

By Viktor | Glaube

Gebet gehört eigentlich zum Leben eines Christen dazu, weil man durch ihn mit Gott in der Verbindung ist. Doch oft ist diese Verbindung einseitig, wenn wir reden und Gott dabei nicht hören. Wie sollen wir denn beten, wenn wir oft nicht wissen, was Gott überhaupt will?

So beten viele Christen zum Beispiel, dass die Angela Merkel nicht mehr Kanzlerin ist oder dass der Trump nicht wiedergewählt wird, ohne Gott vorher zu fragen, was Er eigentlich will. Denn, wenn Gott will, dass Angela Merkel oder Trump an der Macht bleiben, dann bleibt unser Gebet wirkungslos. Viele schlimmen Dinge gehören einfach zu Seinem Plan dazu, auch wenn wir das oft nicht verstehen.

Wenn wir aber um Dinge beten, die dem Willen Gottes entsprechen, dann können wir sicher sein, dass Gott solche Gebete wirklich erhört.
Zum Beispiel, wenn wir um die Heilung beten, dann können wir davon ausgehen, dass Gott die Heilung will und Jesus uns bereits durch Seine Wunden geheilt hat, was ja im Wort Gottes fest geschrieben steht. Aber auch da kann es sein, dass Gott nicht sofort die Antwort gibt, weil Er im Leben des Betroffenen etwas durch die Krankheit bewegen will. So war es in meinem Fall, als ich 10 Jahre auf meine Heilung wartete. In dieser Zeit hat Gott diese „schlimme“ Krankheit (Epilepsie) benutzt, um mir zu zeigen, dass Er mein Beschützer ist. Denn ohne Seinen Schutz, wäre ich schon längst durch die Anfälle an gefährlichen Orten umgekommen.
Ich könnte damals einfach aufhören, für meine Heilung zu beten und für sie beten zu lassen, doch der Wille Gottes war, mich gesund zu machen, weil Er es mir in Seinem Wort zugesagt hat. Gott hat diese Gebete erhört und mich geheilt.

Man sagt auch, dass das prophetische Gebet am stärksten ist, weil Gott zu dem Beter direkt spricht und offenbart, was er beten soll. Leider ist aber nicht jeder von uns prophetisch begabt, aber unser Gott ist so kreativ, dass Er uns seinen Willen auf andere Art und Weise offenbaren kann.
Warum sollten wir die Zeit für fruchtlose Gebete verschwenden, wenn wir gezielt dafür beten können, was Gott will? Denk darüber nach.

Nov 20

Glauben und Gutes tun

By Viktor | Glaube

Neulich las ich einen Beitrag in einer Facebook-Gruppe, in dem der Autor meinte, dass man nur in den Himmel kommt, wenn man in seinem Leben viel Gutes getan hat und in der Liebe gelebt hat. Das widerspricht aber total dem, was Jesus sagt: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, so kann er nicht in das Reich Gottes eingehen! Also, er sagt nicht: “Tut viel Gutes und seid lieb zu allen, dann könnt ihr in das Reich Gottes eingehen!”
Nun, einerseits sind die Werke nicht das Entscheidende, sondern der neue Geist. Aber ganz ohne Werke geht’s nun auch nicht, wenn es um Glauben geht. Denn der Glaube ist ohne Werke tot.
Wie jetzt? Wenn man durch Glauben errettet werden sollte, aber keine Werke dafür braucht, dann kann der Glaube doch nicht lebendig sein, wenn die Werke fehlen. Klingt ein wenig verwirrend. Oder? Aber ich versuch’s so zu erklären. Wenn man noch keinen neuen Geist hat, glaubt man an die Existenz Gottes und man ist auch in der Lage Gutes zu tun, doch das allein bringt keine Erlösung. Wenn man aber einen neuen Geist hat und Gott in seinem Leben als lebendigen Vater erlebt, dann tut man Gutes aus dem Glauben heraus, aber nur um den Auftrag Gottes zu erfüllen und nicht, um erlöst zu werden. Wenn ich jemandem was Gutes tun will, dann brauche ich auch den Glauben, dass es mir gelingen wird und Gott mein Werk zu Seiner Ehre gebrauchen kann. So bleibt mein Glaube lebendig. Wenn ich aber etwas Gutes tun will, weil es sich so gehört oder weil es von mir erwartet wird, dann tue ich das nur zu meiner eigenen Ehre.
Wenn ich zuhause eine Frau gebraucht hätte, die sich nur um meinen Haushalt kümmert und mich gut bedient, dann hätte ich mir eine Putzfrau einstellen können. Weil ich aber eine Frau gesucht habe, zu der ich eine Beziehung haben kann, habe ich eine gefunden, die ich geheiratet habe und mich so mit ihr vereint habe. So ist es auch in der Beziehung zu Jesus, dessen “Braut” wir sind. Er will an erster Stelle eine intime Beziehung zu uns haben und freut sich, wenn wir aus dieser Beziehung heraus Ihm dienen. Er braucht keine Sklaven, die durch ihre treue Arbeit einen Freibrief bekommen, sondern will für immer mit Seiner Braut verbunden bleiben, die Er über alles liebt.

1 2 3 6