Tag Archives for " Ermutigung "

Käfig
Apr 11

Wenn der Käfig offen steht

By Viktor | Angst

Als ich im Februar in der Schweiz war und dort ohne Maske im Geschäft war, habe ich niemanden mehr mit der Maske gesehen. Als ich aber am Montag, als die Maskenpflicht in Bayern nicht mehr galt, Lidl besuchte, war ich der Einzige ohne Maske. Aber warum laufen die Leute noch maskiert rum? Die Antwort ist: weil sie immer noch Angst haben! Denn die Regierung hat ja „empfohlen“, Maske zu tragen, weil man das Virus sonst wieder wecken könnte. Da musste ich an einen Wellensitich denken, der aus seinem Käfig nicht rausfliegen will, obwohl die Tür offen ist. Er hat Angst, dass da draußen noch gefährlich für ihn sein könnte.
Der ängstliche Mensch ist leicht manipulierbar und ist leicht zu betrügen. Er hört nur ein Wort „Gefahr“ und schon verschließt er sich in seinem Haus und seinen Gedanken.  Er glaubt nicht an die Freiheit, sondern hält seine Blockaden für die Freiheit. Ja, er ist frei von der Freiheit.
Auch bei einem Konzert zu meinem Geburtstag am letzten Montag waren 99% der Besucher maskiert. Ich und meine Frau ernteten böse Blicke, weil wir keine Maske trugen. Nun, es ist so, wenn man in der Freiheit lebt, wird man dafür möglicherweise von „Sklaven“ angefeindet. Das ist normal in dieser Welt.
Der Mensch ist wirklich frei, wenn er seine Zuversicht bei Jesus hat. Selbst jetzt, wo ein Krieg in Europa ausgebrochen ist, kann ich mein Leben ohne Angst weiterleben. Ich verlasse mich 100%ig auf Gottes Schutz, wie das auch meine Geschwister in der Ukraine tun und Gottes übernatürlichen Schutz genießen. Wo der Geist Gottes ist, da ist Freiheit! Und wo der Geist dieser Welt ist, da ist Sklaverei, Betrug und Vernichtung.
Gott sei Dank, haben sich nicht alle Christen in der Corona-Zeit von der Angst beherrschen lassen. Die meisten griffen zu der mächtigsten Waffe: Gebet! Gebet befreit von jeder Angst und von anderem Übel. Sei frei! Nimm Dir viel Zeit zum Gebet, damit die Freiheit durch den Geist Gottes in Dir immer bleibt.

Liebe oder Leistung
Mrz 28

Liebe oder Leistung?

By Viktor | Geistliches Leben , Liebe

Leben wir mit Gott aus Liebe zu Ihm oder weil wir etwas für Ihn leisten wollen? Ich stelle diese Frage, weil es ganz viele Christen gibt, die meinen, Gott nur dann gefallen zu tun, wenn sie für Ihn viel leisten. Aber Gott braucht unsere Leistung überhaupt nicht. Ich muss meine Liebe zu Ihm nicht mit meinen Werken beweisen. Wenn man in christlichen Kreisen überhaupt etwas MUSS, dann lebt man nicht in der Freiheit Gottes, sondern ist ein Sklave. Gott braucht aber keine Sklaven! Er hat uns zu Seinen Kindern gemacht, die Er zur Freiheit berufen hat. Diese Freiheit funktioniert aber nur mit Liebe zu unserem Gott. Aus Liebe zu Ihm, können wir Gutes tun, ohne unter Druck zu geraten. Aus Liebe zu Ihm, können wir Sein Wirken in unserem Leben erfahren, wenn wir mit eigener Kraft am Ende sind.
Wer aber versucht, mit eigener Leistung bei Gott die Gnade zu verdienen, der wird keine Gnade finden und muss aus eigener Kraft und Anstrengung leben, ohne Früchte zu bringen.
Bitte versteh das nicht als Aufruf zur Faulheit oder Bequemlichkeit. Wir sollten in unserem Glauben schon aktiv sein, aber eben aus Liebe und Dankbarkeit unserem Gott gegenüber. Wir dürfen Ihn fragen, was Er sich von uns wünscht, um dann dementsprechend zu handeln.
Wenn wir Gott lieben und eine gute Beziehung zu Ihm pflegen, dann befähigt Er uns, Dinge zu tun, für die wir ohne Seine Kraft nicht fähig wären. Wir können aus eigener Kraft nichts tun, was ewigen Bestand hat. Jesus sagte, dass Ihm zum Schluss viele ihre Werke aufzählen werden, die sie angeblich für ihn getan haben, aber Er wird ihnen sagen: „Geht weg von mir! Ich kenne euch nicht!“
Ich will auf keinen Fall, ein „Unbekannter“ für Jesus zu sein. Ich will mich auch von niemanden unter Druck setzen, der eine bestimmte Leistung von mir erwartet. Viel lieber ist es mir, Jesus zu fragen, was Er mit mir vorhat und dann in Seiner Kraft zu handeln.

Radikal oder fanatisch
Feb 14

Radikal oder fanatisch

By Viktor | Nachfolge

Neulich meldete sich bei mir eine alte Freundin aus der Ukraine, die dringend meine Ermutigung gebraucht hat, weil sie die ganzen widrigen Umstände sehr bedrückt haben. Wir haben über ihren Glauben geredet und sie meinte, dass sie früher sehr fanatisch war und dann irgendwann wurde sie von Gott und christlichem Glauben total enttäuscht, dass sie alles hinter sich gelassen hat und suchte Hilfe für ihre seelischen Nöte bei den Psychologen und anderen Beratern. Aber wie kommt es dazu, dass scheinbar ein treuer Nachfolger plötzlich vom Glauben abfällt?
Meistens liegt es an der Lehre, die in der Gemeinde vertretten wird. So hat meine Freundin eher den Fanatismus gelernt, was mit viel Leistung und „glauben müssen“ verbunden war, aber weniger auf eine Beziehung zu Gott fokussiert. So brennen auch viele anderen Christen aus, die sich dem Glauben verpflichtet fühlen und ihren Glauben eher als Leistung betrachten, weil sie sich dem Herrn verpflichtet fühlen.
Nun, es gibt einen unterschied zwischen einer radikalen Nachfolge und dem Fanatismus. Ich bezeichne mich als radikalen Christen, was weder mit Gewalt noch mit Zwang verbunden ist. Ich treffe im Glauben radikale Entscheidungen, um den Willen meines Vaters zu erfüllen. Und das ist nur möglich, wenn wir eine gesunde Beziehung zu einander haben. Ohne aber den Willen Gottes zu kennen und einfach mit den Buchstaben der Bibel als Grundlage unter Zwang etwas bewirken zu wollen, ist religiöser Fanatismus. Ich stehe nicht unter Druck, weil ich weiß, was Gott mit mir vor hat und weil ich Ihm vollkommen vertrauen kann. Aus der Erfahrung weiß ich, dass Er immer rechtzeitig in meinem Leben handelt und ich nur dafür da bin, damit Er mich als Sein Werkzeug dann gebrauchen kann, wann Er das will. So macht es auch Spaß, meinem Gott unter der Führung Seines Geistes zu dienen, als etwas aus eigener Kraft versuchen, zu bewegen.

Glauben in der Katastrophe
Aug 02

Glauben in der Katastrophe

By Viktor | Not/Leiden

Unser Land ist geplagt von einer Überschwemmungskatastrophe, die vielen Menschen das Leben oder die Gesundheit kostete. Da hört man von Gottes Strafe oder Gottes Plage, aber ist denn Gott überhaupt daran schuld? Das glaube ich nicht. Der Fürst dieser Welt ist ein Zerstörer und es ist seiner Hände Werk. Er hat die absolute Freiheit, zerstörerisch zu wirken, wenn wir Gott den Rücken kehren. Er kann uns Seinen Willen nicht aufzwingen, weil Er uns den freien Willen gegeben hat. Er kann uns nur beschützen, wenn wir Seinen Willen tun wollen. Sobald wir uns wieder in die Sünde verstricken, ist der Teufel sofort da, um zerstörerisch in unserem Leben zu wirken.
Warum Gott viel Unheil überhaupt zulässt, ist meistens leider ein Geheimnis. Aber Er ist immer bereit, aus dem Unheil zu helfen, zu heilen und zu befreien. Letzte Woche habe ich mit einer Bloggerin telefoniert, die im Katastrophengebiet lebt, und sie erzählte mir, dass Gott sie und ihre Familie bewahrt hat und sie haben die Überschwemmung ohne großen Schaden überstanden. Diese Nachricht hat mich sehr gefreut, obwohl ich sie persönlich noch gar nicht kenne.
Viele Menschen verlieren den Glauben an Gott, wenn sie mit irgendeinem Leid geplagt werden, aber auch ganz viele Menschen finden gerade in der Not den Weg zu Gott, weil sie in ihrer Verzweiflung zu Ihm rufen. Gerade jetzt, in dieser schweren Zeit wirkt Gott dort, wo die Not am größten ist. Ich freue mich, bald in das Überschwemmungsgebiet zu fahren, um dort vor Ort praktisch und geistlich zu dienen. Das wird mir von meinem Arbeitgeber sogar als Arbeitsstunden angerechnet.
Nun, Gott lässt die Not auch deswegen zu, damit Seine Kinder, die stark genug sind, denen dienen können, die geplagt sind. So will ich jeden Ermutigen, sich auf den Weg zu machen, um denen zu helfen, die einen harten Kampf gegen die Naturkatastrophe führen. Gott will Dich und mich gebrauchen, um Menschen auf Ihn und Seine Rettung aufmerksam zu machen.
Bitte unterstütze mich bei meinem Einsatz!

geistlicher oder seelischer Christ
Mai 03

Seelischer oder geistlicher Christ

By Viktor | Geistliches Leben

Ich weiß noch wie man früher in manchen Pfingstgemeinden geurteilt hat, wer ein seelischer und wer ein geistlicher Christ ist. Ob man da immer richtig lag, mag ich aus heutiger Sicht stark bezweifeln, denn meistens ging es um die Äußerlichkeiten oder um die Begabtheit der einzelnen. Wer fast lyrisch und sehr fromm betete, wurde zum Beispiel für besonders heilig gehalten.
Ich habe auch oft gehört: „Ach, Viktor, Du betest so schön!“ Aber das lag eher an meinen kreativen Begabung als an der besonderen Geistlichkeit. Ich bin ja ein Dichter und das kommt auch in meinem Gebet oft raus.
Was ist ein geistlicher Christ und was ist ein seelischer?
Nun, das Wort Gottes sagt uns, dass wir im Geist wandeln sollten. Also, nicht wie die Geister in der Luft schweben, sondern sich vom Geist Gottes führen lassen sollten.
Leider haben wir ein Problem, dass unsere Seele mehr mit unserem Körper verbunden ist und deswegen leicht zu verführen ist. Sobald wir Kinder Gottes werden, bekommen wir neuen Geist, der aber im alten Körper mit der alten Seele zusammen sein muss. So entsteht dann ein innerer Kampf zwischen unserem neuen Geist und unserem alten Wesen. Unsere Seele sehnt sich zwar nach Liebe und Harmonie, aber sie weiß oft nicht, wo sie das herbekommt und sucht es an falschen Orten. Sie will auch nicht gleich nach der Bekehrung ihre alten sündigen Gewohnheiten loswerden, weil sie zu sehr an ihnen hängt. Da müssen wir unseren neuen Geist vom Geist Gottes trainieren und stärken lassen, damit wir zu geistlichen Christen werden, die nicht mehr auf ihre Seele hören wollen.
Es ist ein Irrtum zu denken, dass das Leben im Geist nur ein Wohlfühl-Leben ist. Denn meistens ist es ein Kampf gegen fleischliche Gelüste, gegen sündige Gewohnheiten, gegen geistlichen Einfluss der finsteren Mächte … Was ich aber erstaunlich finde, dass man dabei dennoch einen tiefen Frieden und eine große Freude im Herzen empfindet, die uns der Heilige Geist gibt.
Ein seelischer Christ lebt oft nach gewissen Regeln und Gesetzen, weil er sich nicht vom Geist Gottes leiten lassen will. Er findet oft Ausreden für sein sündiges Lebensstill und trägt gern eine fromme Maske, damit niemand in sein Herz reinschauen kann.
Ob Du nun ein geistlicher oder seelischer Christ bist, musst Du selbst prüfen. Ist der Geist Gottes in Deinem Leben präsent? Hast Du Frieden im Herzen trotzt aller Kämpfe? Dann bist Du höchstwahrscheinlich ein geistlicher Christ!

Mrz 13

Ein Leben ohne Sinn oder ein TRAUMhaftes Leben?

By Viktor | Glaube

Vor einigen Tagen habe ich mit einer Schwester telefoniert, die immer wieder am Telefon sagte, dass ihr Leben so sinnlos und sie das am liebsten beenden würde. Darauf habe ich ihr gesagt, dass es eine teuflische Lüge ist und der Teufel will sie glauben lassen, dass ihr Leben sinnlos sei. Gott ist aber einer anderen Meinung. Er hat uns erschaffen und Er gibt unserem Leben Sinn. Er gibt uns auch Träume und Visionen, die wir niemals wegwerfen sollten. Ja, es gibt Phasen im Leben, in denen man denkt, dass Gott sich irgendwo versteckt hat und uns überhaupt nicht mehr hört. Das ist aber nie der Fall. Gott ist immer da, auch wenn wir es manchmal nicht merken. Manchmal bekommen wir ein prophetisches Wort oder ein Bild, mit dem wir jahrelang nichts anfangen können. Aber wenn die richtige Zeit kommt, dann kommt auch die Erfüllung dieses Wortes oder Bildes.

So hatte ich z.B. im Jahr 2000 bei der Jugendkonferenz in Potsdam ein Bild über viele kleine Blümchen, die bei mir zum großen Strauß wurden, bekommen. Damit konnte ich überhaupt nichts anfangen, mir kam keine Idee was das zu bedeuten hätte. Als mir aber 11 Jahre später eine Idee, eine christliche Blogger Community zu gründen, in den Sinn kam und ich nach ihrer Gründung feststellen musste, dass das Datum des Bildes und der Tag, an dem die Idee kam, identisch waren. Dann habe ich verstanden, was Gott vor 11 Jahren mit den Blümchen meinte. Auch wenn die Community seit einiger Zeit nicht mehr aktiv ist, weil mir Zeit und Geld fehlt, um sie wieder zu betreiben, gebe ich diesen Traum nicht auf und Gott wird mir dabei helfen, eine Plattform aufzubauen, von der christliche Blogger und die, die es werden wollen, profitieren können.
Wenn mir jemand vor 25 Jahren gesagt hätte, dass ich irgendwann Blogger, der auch in deutscher Sprache schreibt, dann hätte ich ihn für verrückt erklärt. Aber Gott hat mich dazu fähig gemacht und heute lesen viele Menschen meine Andachten und andere Blogbeiträge, und ich sehe das als meinen Dienst an, der meinem Leben einen großen Sinn gibt.

Lass Dich vom Teufel nicht belügen, dass Dein Leben keinen Sinn macht oder dass Du keine Träume und Visionen haben darfst. Frage Gott, was Er mit Dir vorhat und bitte Ihn Dich zu einer Vision zu führen, die auch Seinem Willen entspricht. Dass nicht alles gleich klappen wird, sollte kein Problem für Dich sein, denn Gott hat seinen Zeitpunkt für die Erfüllung Seiner Worte. Auf dem Weg zu Deinen Träumen wirst Du sicher auch viele Enttäuschungen und Schwierigkeiten erleben. Das war bei mir genauso. Aber eins darfst Du niemals machen: Aufgeben!

Nov 22

Der Herr ist mein Versorger

By Viktor | Glaube

Ich bin in der ehemaligen Sowjetunion geboren und aufgewachsen, wo wir nicht im Saus und Braus gelebt haben, aber richtig arm waren wir irgendwie auch nicht. Das hatten wir nicht nur unserer kleinen Landwirtschaft, sondern auch meinem Vater zu verdanken, der uns immer gut versorgt hat. Mit 40 Jahren ist er aber verstorben, als ich bereits 2 Jahre gläubig war. Wir sind dann zwei Monate nach dem Tod meines Vaters nach Deutschland umgesiedelt, wo wir dann die erste Zeit Sozialhilfe bekamen. Das war aber nicht besonders viel, deswegen habe ich zum ersten Mal Gott um Seine Hilfe gebeten. Ich habe Ihm im Gebet gesagt, dass Er doch mein Versorger ist und es nicht zulassen würde, mich Mangel leiden zu lassen. Nach diesem Gebet bekam ich 6 Monate lang 100 DM – Scheine, eingewickelt in Alufolie, in einem Briefumschlag ohne Absender auf meinen Namen bekommen. Das war genau die Zeit, in der wir das Geld nötig hatten und Gott hat mir damit gezeigt, dass Er mein Versorger ist. Danach fiel es mir leichter, mir keine Sorgen um meine Finanzen oder meine Existenz zu machen. Diese Erfahrung bewirkte in mir das Vertrauen zu Gott als meinem Versorger. Und so habe ich im Laufe der vielen Jahren immer wieder erlebt, wie Gott mich mit allem versorgt, was ich brauche.

Letztes Jahr hat Er mir nochmal deutlich gezeigt, dass Er mich nicht nur versorgen, sondern auch vorsorgen kann. So bekam ich im September eine Mail von einem Bruder aus der Schweiz, der meine Andachten liest, in der er mir geschrieben hat, dass er mir einen Betrag überweisen will, der 1. für Kinderkleidung, 2. für ein Geschenk für meine Frau und 3. fürs Autoreparatur sein sollte. Ich habe dann überlegt: „Ok, meine Kinder bräuchten tatsächlich neue Kleidung und meine Frau hätte bald Geburtstag, aber was ist mir meinem Auto los?“ Da ich zu der Zeit gerade in Darmstadt war, wo ich mit meinem Auto gut hingekommen bin und keine Mängel festgestellt habe, konnte ich mir noch nicht vorstellen, was da repariert werden soll. Als ich aber zuhause fast angekommen bin, hörte ich komische Geräusche beim Bremsen und musste das Auto zur Werkstatt bringen, um kaputte Bremsbelege zu ersetzen. Und als ich die Reparatur bezahlen musste, war das Geld dafür schon da. Und wie soll ich mir da noch Sorgen machen?

Gott ist mein Versorger, mein Vorsorger und mein Fürsorger. Seine Hilfe kommt niemals zu spät. Auf ihn kann ich mich als Sein Kind 100%ig verlassen und in diesem Vertrauen absolut frei von Ängsten und Sorgen leben.